Zelte, Zelte im Test

Testbericht: Gossamer

Ganz gleich, ob zu diesem Produkt schon ein redaktioneller Test vorliegt oder nicht - als registrierter Nutzer können Sie das Produkt bewerten und kommentieren, um andere Nutzer an Ihrem Wissen teilhaben zu lassen.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

So richtig glücklich war man bei Jack Wolfskin nicht mit dem Gewichtslimit von zwei Kilogramm. Gerne hätte man das 2,4 Kilogramm schwere Modell »Weightwatcher« zum Test geschickt, das in outdoor 6/01 sehr ordentlich abschnitt.
Doch auch das Jack Wolfskin »Gossamer« schlug sich wacker. Allerdings handelt es sich aufgrund der niedrigen Innenhöhe von 70 Zentimetern um kein echtes Zelt, sondern eher um einen geräumigen Biwaksack. Dafür wiegt es mit 1550 Gramm sehr wenig und ist recht einfach aufzubauen.
Gerade bei schönem Wetter ist das Gossamer in seinem Element: Das Innenzelt aus Moskitonetz ist extrem luftig; zudem lässt sich die Außenhaut aufrollen und fixieren. Auch kurze Regenschauer steckt die Dackelgarage problemlos weg, für Schlechtwetter-Gebiete sollte man aber ein leichtes Tarp mitführen, da der Eingang nicht regensicher ist und unter das Überzelt maximal ein Paar Schuhe passen.

Insgesamt ist das Gossamer eine interessante Biwaksack-Alternative.


Ein-Personen-Zelte
Test-Werte
Preis: 165,90 €
Gewicht: 1550 g
Zeltform: Tunnel
Aufbau: IZ zuerst

Fazit

Gesamtnote: gut

Gossamer im Vergleichstest

12.10.2003
© outdoor
Ausgabe /2003