Kletter- und Boulderklamotten

Felsfashion

Kleidung ist Teil der Definition des Einzelnen, u.a. dadurch unterscheiden wir uns. Kletterer natürlich erst recht. Funktionieren müssen Kletterklamotten auch noch - der Report.

Kletterschuhe, Seil, Chalk, Gurt, Expressen, Crashpad und natürlich Fels oder Plastik – eigentlich alles, was man zum Klettern und Bouldern braucht. Oder? Jein, und zwar ein gedehntes: Denn es lässt sich schwerlich bestreiten, dass man auch in H&M-Sportwäsche, in Camou­flage-Beinkleidern und in einem T-Shirt aus dem Wühltisch hart ziehen kann – und gar nicht so wenige tun dies auch.

Aber trotzdem fehlt ohne „echte“ Kletterklamotten irgendwie was. Frei klettern heißt nicht frei kleiden. Denn wer sein Hobby liebt und lebt, zeigt das auch. Und so tummeln sich an Blöcken, Wänden und indoor reichlich Kletterfirmen-Logos auf Brust und Bein. Ist ja auch kein Wunder: So viele schöne Sachen gibt‘s da, ob von kleinen Labels wie Monkee oder Nihil, von mittelgroßen Firmen wie Chillaz, Lost Arrow oder Prana oder auch von den alpinen Universal­ausrüstern wie Marmot, Vaude oder The North Face. Und alle haben längst erkannt, dass Funktionalität zwar wichtig, bei Boulder- oder Sportkletterklamotten aber nur die halbe Miete ist. Denn die Hosen sollen nicht nur hohes Antreten ermöglichen, sondern auch einen guten Auftritt abends in der Kneipe garantieren. Ob ziehen, hooken, pressen, chillen, quatschen oder tanzen – zum Klettern-Lifestyle gehört alles dazu.

Hanf und Recycling-Fasern

So weit das Anwendungsfeld, so breit das Spektrum der angebotenen Textilien und Kleidung: Zum Einsatz kommen Baumwolle, Hanf und andere Naturgarne mit teils erstaunlicher Funktionalität ebenso wie konventionelle oder recycelte Kunstfasern. Die Schnitte reichen von sportlich eng und funktional bis lässig weit. Einige große Universalausstatter untergliedern deshalb ihre Produktpalette auch nicht dezidiert nach Sportarten, sondern eher nach dem Grad der Aktivität – mehr Kunstfaser für den Sport, mehr Naturfasern für den Lifestyle. Erfreulich ist, dass weltweit immer mehr Hersteller bei der Produktion auf ökologische und soziale Aspekte Wert legen und immer größere Anteile ihrer Kollektionen aus vergleichsweise umweltfreundlich gewonnenen Fasern hergestellt werden.
Feine Fasern, schicke Schnitte, coole Klamotten – wir stellen euch die Kollektionen von 15 bekannten und weniger bekannten Firmen vor und präsentieren daraus jeweils drei Highlights.

17.06.2009
Autor: Steffen Kern
© klettern
Ausgabe 5/2009