Sicherungsgeräte aus klettern 4-2016

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Hersteller | klettern.de Test Sicherungsgeräte fürs Klettern

Sicherungsgerät Smart von Mammut

In klettern-Ausgabe 4-2016 stellen wir die neuesten halbautomatischen Sicherungsgeräte vor. Hier gibt's den Überblick. Das Sicherungsgerät Smart von Mammut ist ab 30 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten) erhältlich, für 45 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten) im Set mit Karabiner. Details zur Anwendung der Geräte gibt's im Heft.

Sicherungsgerät Grigri 2 von Petzl

Das Sicherungsgerät Grigri von Petzl gibt es ab 69,95 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten).

Sicherungsgerät Ergo von Salewa

Das Sicherungsgerät Ergo von Salewa kostet um die 70 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten) im Set mit Karabiner.

Sicherungsgerät Jul2 von Edelrid

Das Sicherungsgerät Jul2 von Edelrid ist ab 30 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten) erhältlich, für 49,95 gibt es das Set.

Sicherungsgerät Fish von AustriAlpin

Das Sicherungsgerät Fish von AustriAlpin kostet um 69,90 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten).

Sicherungsgerät Matik von Camp

Für das Sicherungsgerät Matik von Camp bezahlt man ca. 99,95 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten).

Sicherungsgerät Click Up von Climbing Technology

Das Sicherungsgerät Click Up von Climbing Technology ist ab 69,95 Euro (einen tagesaktuellen Preisvergleich gibt's unten) erhältlich.

Sicherungsgerät Sticht-Platte

Nein, dies ist kein neues halbautomatisches Sicherungsgerät, sondern eine Stichtplatte; im Artikel zu den neuen Sicherungsgeräten werfen wir außerdem einen Blick auf die alten.

Neue Sicherungsgeräte

Das Wichtigste zum Schluss: Denn Herz unseres Reports zu den neuen Sicherungsgeräten ist der Abschnitt "richtige Handhabung" - wir erklären im Detail, wie die neuen Sicherungsgeräte zu nutzen sind. Alles in der neuen klettern!
Mehr zu dieser Fotostrecke: klettern 4-2016: Das ist drin