Klettertraining zu Hause

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Hersteller Klettertraining Geräte aus Holz

Antworks Climbing Burger

Hier zeigen wir innovatives Trainings-Gear für zu Hause oder die Halle.

Der Climbing Burger ist einzigartig: Das große Holztool bietet Sloper, Leisten und Löcher und kann auf beiden Flachseiten aufgehängt werden. Es bietet vielfältige Möglichkeiten, vom Klimmzugtraining über harte Kompressions-Moves oder Leistenhängen bis zu anspruchsvollen Körperkraftübungen in Bodennähe (mit den Beinen am Boden).
Preis: 289 Euro

Antworks Revolver Board

Innovative Geräte kommen von Antworks aus Niederösterreich. So wie das Revolverboard: Das lässt sich in der Längsachse um 360° drehen und in jeder Stellung arretieren. Auf der einen Seite gibt es Leisten von 15 bis 30 mm Tiefe, auf der anderen einen großen Sloper. Die Schmalseiten lassen sich ebenfalls an teils schmalen Leisten greifen. Eignet sich für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen.
Preis: 249 Euro

Power Ant Mini Steckbrett Trainingsboard Antworks

Wer Blockierübungen nicht nur an Leisten, sondern auch fingerschonend am Steckbrett durchziehen will, kommt mit dem Power Mini Ant auf dicke Ober- und Unterarme. Diese Kombination aus Steckbrett und Hangboard ist höher als gewöhnliche Fingerbretter und bietet damit auch die Gelegenheit, dynamische Züge zu trainieren.
Preis: 129 Euro

Beastmaker 2000 Series

Das Beastmaker 2000 Series ist der Klassiker für Klettermonster und solche, die es werden wollen. Fingerlöcher und Leisten aller Art sowie Sloper in verschiedenen Neigungen lassen kaum Wünsche offen. Auch das Beastmaker wird aus Holz gefertigt und verlangt viel Power. Für Einsteiger bietet das Beastmaker 1000 bessere Löcher und zwei größere Henkel.
Preis: 119 Euro

Beastmaker-App

Zum Beastmaker Griffbrett gibt es auch die Beastmaker App. Die hat je nach Beastmaker (1000 oder 2000 Series) eine Reihe voreingestellter Workouts fürs Training, die jeweils aus einzelnen Hänge-, Klimmzug- und Blockierübungen bestehen. Es lassen sich auch eigene Übungsabfolgen definieren. Der eingebaute Timer sorgt dafür, dass ihr beim Training die vorgegebenen Belastungs- und Pausenzeiten einhaltet.
Preis: 2,29 Euro

Gimme Kraft Parallettes

Mit den Parallettes von Gimme Kraft könnt ihr eine ganze Reihe von Übungen in Bodennähe absolvieren. Ob ihr Liegestütz erleichtern wollt, Dips machen oder in den L-Sitz gehen wollt: Die Mini-Barren machen‘s leichter.
Preis: 79,90 Euro

Gimme Kraft Trainingsringe

Arm-, Schulter- und Bauchmuskulatur lassen sich beim Ringtraining hervorragend festigen. Die Trainingsringe werden mit zwei passenden Bändern zur Aufhängung ausgeliefert und lassen sich einfach in der Höhe regulieren.
Preis: 59,90 Euro

Puc Series Il Domani

Gutes muss nicht kompliziert sein: Das simpel erscheinende Il Domani aus der Ideenschmiede von Patxi Usobiaga ist ein leichtes Hangboard, das insgesamt vier Griffmöglichkeiten von der schmalen Leiste über den abschüssigen Aufleger bis zum runden Henkel bietet. Es lässt sich mit den zwei Reepschnüren befestigen und eignet sich so auch zum Aufwärmen vor dem Einstieg ins Projekt oder fürs Training zwischendurch. Das Il Domani wiegt knapp ein Kilo und kommt mit einer praktischen Tragetasche. Venga!
Preis: 59,90 Euro

Metolious Campus Board Rungs

Wolfgang Güllich hat das Training am Campusboard erfunden und etabliert. Heute sind die statischen und dynamischen Übungen am großen Brett aus dem Klettertraining nicht mehr wegzudenken ...

Metolious Campus Board Rungs

Wer ein eigenes Campusboard bauen will, kann zu den vorgefertigen Leisten von Metolious greifen. Die gibt es in drei Grifftiefen (19 mm, 25 mm und 32 mm) jeweils im 5er-Pack, sauber gerundet und vorgebohrt.
Preis: 49,95 Euro

Moon Climbing School Holds Set

Stimmiges Konzept: Man nehme eine Standardwand, ein Standardset an Griffen und eine Online-Community; und schon lassen sich Boulder, Grade und Leistungen weltweit vergleichen. Umgesetzt hat das Ganze der Brite Ben Moon mit dem Moonboard. Ben, der mit 49 seine zweite 9a kletterte, gehörte in den 80er-Jahren zu den stärksten Kletterern der Welt. Das Training fand im School Room in Sheffield statt, wo auch Jerry Moffatt gerne gastierte. Für das Moonboard ist zunächst Eigenleistung angesagt: Eine Bauanleitung für die 3,15 m hohe und 2,44 m breite Boulderwand gibt es im Internet unter www.moonboard.com. Gemeinsam mit den School Holds (die gibt es im Set zu je 50 Griffen und Tritten) und der Moonboard App lassen sich dann unzählige Probleme nachbauen. Natürlich könnt ihr auch eure eigenen Probleme online stellen.
Preis fürs Griffset: 260 Euro

Fingerschinder Plus

Mit Ringen, Slingtrainern und Gymnastikbällen hat das Wackelprinzip Einzug ins Klettertraining gehalten. Inzwischen wird die Idee, dass das ständige, unbewusste Balancehalten die großen und kleinen Muskeln intensiver trainiert als mehr oder wenige statische Belastungen, auch aufs Griffbrett übertragen. Der neue Fingerschinder Plus mit seiner zentralen Aufhängung macht schon banale Klimmzüge zu einem Gleichgewichtsproblem. Die Leisten-breite lässt sich über Kunststoffeinschübe millimetergenau variieren, die Neigung des Bretts durch die Anordnung des Ankerstichs oben. Das Besondere am Fingerschinder ist aber nicht nur die verstellbare Leistenbreite. Durch die zentrale Aufhängung lassen sich unterschiedliche Belastungen ganz einfach realisieren: Eine Hand greift dazu weiter innen, die andere weiter außen.
Preis: 99 Euro

Wataah Transformer Board

Ein drehbar gelagerte Board kommt von Wataaah aus Süddeutschland. Auf das Board sind zwei große, weiße Griffelemente plus die gelbe Fingerleiste „Kurt“ aufgeschraubt. Beide können auch gegen andere Elemente ersetzt werden. Die drehbare Lagerung sorgt für erhöhte intermuskuläre Koordination und lässt außerdem neue Trainingsübungen zu: Zum Beispiel links ein Gewicht, rechts ein Ein- oder Zweifingerloch befestigen (beide nicht im Preis inbegriffen) und gezielt einzelne Finger oder Fingerpaare trainieren. Bei Bedarf lässt sich das Brett auch arretieren.
Preis:250 Euro

360Holds Kugeln

Sloper, Sloper, Sloper: Runde Griffe zu halten, scheint die Königsdisziplin beim Bouldern zu sein. Und was ist runder als eine Kugel? Mit den Trainingskugeln von 360Holds aus Slowenien lassen sich Hänge-, Blockier- und Klimmzug-Übungen fast beliebig erschweren. Oben gefasst, sind die 7-cm-Kugeln noch halbwegs gut zu halten, tiefer gegriffen braucht es dann schnell sehr viel Fingerkraft.
Preis: 45 Euro

Zlagboard Pro

Das Zlagboard brauchen wir eigentlich kaum noch vorstellen. Ob beim Rockmaster in Arco, beim Kalymnos-Kletterfestival, beim Melloblocco oder beim Boulder-Worldcup in München: Ein Zlagboard-Contest ist immer dabei. Der Clou am Zlagboard ist die Integration mit dem Smartphone. Das Brett selbst ist solides Handwerk und kommt in einer Pro-Version mit größerer Griffauswahl ...
Preis: 249 Euro

Zlagboard Evo

... und einer kleineren, leichteren Evo-Version. Das Smartphone wird an einer Halterung befestigt und registriert, sobald man sich ans Brett hängt. So lassen sich Trainingszeiten genau stoppen und vergleichen.
Preis: 115 Euro
Mehr zu dieser Fotostrecke: Das neue klettern ist da - und das ist drin