Kletter-Ausrüstung: Karabiner

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Hersteller

Kletter-Karabiner: Aliens

Kletter-Equipment: Hier gibt es den Überblick über die aktuellen Karabiner 2016.

Aliens Bergsport vertreibt in Deutschland unter anderem die von der tschechischen Firma Singing Rock produzierten Karabiner unter eigenem Namen. Allen gemein ist eine hohe Längs- und Offenfestigkeit. Die leichtesten unter den Aliens-Karabinern wie der D-Classic Wire oder der Vision wiegen knapp über 30 Gramm, weisen aber dennoch eine Längsfestigkeit von 26 respektive 25 kN auf.

Kletter-Karabiner: Austrialpin

Im österreichischen Stubaital sind Fels und Eis nicht weit. Die dort ansässige Firma Austrialpin hat eine ganze Reihe unterschiedlicher Karabiner im Programm, darunter mit dem Rockit einen preisgünstigen Standard-Karabiner mit sehr guten Festigkeiten. Besonders griffig zeigt sich der Eleven, der zudem eine der höchsten Schnapper-Offen-Festigkeiten im Feld aufweist. Mit 35 Gramm sehr leicht, aber auch klein ist der Micro Wire.

Kletter-Karabiner: Black Diamond

Black Diamond war der erste Hersteller, der Mitte der 90er-Jahre Wiregates auf den Markt brachte. Mit den Hoodwire-Schnappern hat die Firma nun Wiregate-Karabiner entwickelt, bei denen sich die Nase nicht mehr verhängen kann. Als leichtesten Karabiner haben die Amerikaner den Oz im Programm, der nur 28 Gramm auf die Waage bringt. Der Positron ist ein großer, griffiger Sportkletterkarabiner, und natürlich bedient eine Firma aus den USA mit einem solch großen Karabiner-Sortiment auch die Bigwall-Spezialisten. Den Oval gibt es mit Alu und mit Wiregate-Schnapper.

Kletter-Karabiner: Beal

Beal beschränkt sich bei Karabinern auf nur zwei Modelle, die sich in einer Express-Schlinge prima ergänzen. Der Be Top ist ein kleiner, leichter Karabiner zum Einhängen im Haken. Er kann auch in sehr dicke Bohrhaken (ø 14 mm) geklippt werden, ist aber nur mit der Be Free-Exe erhältlich. Der Be One ist größer und schont das Seil durch seinen größeren Querschnitt. Farbe und Größe der Karabiner zeigen bei der Exe an, wo oben und unten ist.

Kletter-Karabiner: Camp

Von klein bis Standard reicht die Karabiner-Palette bei Camp. Der Nano macht seinem Namen alle Ehre, ist wirklich sehr klein und wiegt nur 22 Gramm. Der Orbit Wire hat eine sehr große Schnapperöffnung, der Photon ist für einen normalgroßen Karabiner sehr leicht, was sich aber auch an den geringeren Festigkeiten bemerkbar macht.

Kletter-Karabiner: Climbing Technology / CT

Ein kleines, feines Set an Karabinern haben die Erfinder des Click Up im Programm. Der heißgeschmiedete und nur 24 Gramm schwere Fly Weight ist dabei das leichteste Stück von Climbing Technology. Von der Größe und den Werten her klassisch kommt der Lime daher, während der Nimble sehr gute Quer- und Offenfestigkeit zeigt. Für Freunde des ovalen Karabiners gibt es den Pillar Pro.

Kletter-Karabiner: Edelrid

Die Karabinerauswahl bei Edelrid ist überschaubar, deckt aber den üblichen Bedarf ab. Als leichtesten Karabiner überhaupt haben die Allgäuer den Nineteen G im Programm, der knapp unter der 20-Gramm-Grenze bleibt. Er ist aber ziemlich klein. Mit dem Mission bietet Edelrid einen leichten Allroundkarabiner mit Wiregate, der Pure eignet sich gut fürs Sportklettern. Ihn gibt es auch als Pure Slider mit einem kleinen Schiebeverschluss.

Kletter-Karabiner: DMM

Bei DMM in Wales wird nicht nur mit Freuden heißgeschmiedet, sondern auch immer weiter an Optimierungen getüftelt. Beim Shield, der mit 35 Gramm recht leicht ist, kommt zum Beispiel das hier beschriebene Wirelock zum Einsatz. Ergebnis: sehr gut zu clippen. Die Alpha-Karabiner haben eine etwas abgewandelte, aber ebenfalls gut zu clippende Nase. Der Revolver mit der Rolle zur Reduzierung der Seilreibung ist nur etwas für Spezialisten, doch mit Spectre und Thor haben die Waliser noch einige sehr schöne Allround-Karabiner im Programm. Wobei der Thor in Sachen Längsfestigkeit – geschlossen und offen – sehr gut abschneidet.

Kletter-Karabiner: Mammut

Der auffälligste Karabiner im Sortiment von Mammut ist sicher der Bionic, der sowohl mit Alu- als auch mit Drahtschnapper erhältlich ist. Dank ausgefeilter Formgebung ist er sowohl sehr leicht und seilschonend als auch mit guter Längs- und Offenfestigkeit versehen. Der Wall ist ein etwas kleinerer Leichtkarabiner, der Crag bietet bei normaler Größe vor allem ein prima Preis-/Leistungsverhältnis.

Kletter-Karabiner: Ocun

Normal, mittel, klein: Ocuns Karabiner-Angebot umfasst nur drei Grundformen. In Standardgröße (und Gewicht) kommt der Falcon daher, der Hawk ist eine etwas abgespecktere und kleinere Version mit stärker asymmetrischer Form. Sehr klein ist der Kestrel, der mit 25 Gramm zu den absoluten Leichtgewichten im Feld zählt.

Kletter-Karabiner: Petzl

Von Petzl in Frankreich kommt mit den Ange-Karabinern und ihrem Monofil-Schnapper, der nur aus einem Stift besteht, die bisher radikalste Form eines Drahtschnappers. Vom Gewicht her können sich die beiden unterschiedlich großen Ange-Karabiner auf jeden Fall sehen lassen. Als klassischer Sportkletterkarabiner hat sich der Spirit– genauer die Spirit-Exe – einen festen Platz an den Materialschlaufen und in den Bolts der Projektkletterer erobert: gut zu clippen, gut zu halten. Der Djinn ist ein stark asymmetrischer Karabiner mit gekrümmtem Rücken.

Kletter-Karabiner: Salewa

Salewa begnügt sich bei Karabinern auf zwei einfache Grundmodelle, den Standard-Karabiner Hot G3 und den kleineren und leichten Fly (35 Gramm). Der weist für sein Gewicht aber gute Festigkeiten auf. Beide sind jeweils mit Alu-Schnapper oder Wiregate erhältlich.

Kletter-Karabiner: Skylotec

Auch Skylotec beschränkt sich bei Karabinern auf nur zwei Modelle. Der ClipZ liegt als normalgroßer Karabiner sehr gut in der Hand und ist dank seines griffigen Längsschenkels gut zu bedienen. Der x-Clip ist die kleinere Leichtvariante von Skylotec und kommt auf nur 28 Gramm. Er kommt in sechs verschiedenen Farben.

Kletter-Karabiner: Wild Country

Den britischen Hersteller Wild Country kennen Kletterer vor allem als Erfinder der Friends. Doch auch bei Karabinern ist die Firma aus dem Peak District innovativ. Ihr Helium weist einen Drahtschnapper mit einer kantenlosen Nase auf. Leicht und mit sehr guter Offen-Festigkeit ist er sowohl beim Sport- als auch beim Tradklettern beliebt. Noch leichter ist der kleine Astro, besonders günstig und zugleich hochfest der Wild Wire.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Ausrüstung: Kleine Karabiner-Kunde