Teil des
KL-Dawn-Wall-El-Capitan-Kevin-Jorgeson-pitch-15-c-Tom-Evans-el-cap-report-39 (jpg) Tom Evans, El Cap Report

"Dawn Wall" - die besten Kommentare der Medien

Adrenalinjunkies mit Smartphones allein an der Wand

Wer soll das schon verstehen, freiklettern mit Seil? Die Medien haben es schwer mit der Berichterstattung zur "Dawn Wall". Die besten Missgeschicke auf einen Blick.

Es ist kompliziert, das mit dem Klettern. Free climbing mit Seil, hunderte von Metern über dem Boden, und dann auch noch so nah an der Grenze des Menschenmöglichen. Anlässlich der freien Durchsteigung der Dawn Wall von Tommy Caldwell und Kevin Jorgeson sind die großen Medien in die Berichterstattung eingestiegen: vor allem in den USA gab es einen gewaltigen Wirbel.

Doch nicht alle Reporter haben es verstanden, die Sachlage in die passenden Worte (und Zahlen) zu packen. Aber vielleicht war es auch ein kleiner Tippfehler, der aus dem Schwierigkeitsgrad einer der Seillängen der Dawn Wall bei der New York Times zu haarsträubenden 51.2 wurden ließ, anstelle von 5.12. Hier zeigen wir die besten "Missverständnisse".

Nebenbei bohren wir das Seil in den Fels.

"Apart from the ropes that they bolt to the rock as they go, and their smartphones, they are alone. "(Independent, UK)

Ungefähr: "Abgesehen vom Seil, das beim Aufsteigen im Fels verankert wird und ihren Smartphones, sind sie allein."

Nun ja fast. Bis auf die hunderte von Leuten im Meadow vor dem El Cap, die zuschauen, Fotos machen, und so weiter. Und die Fotografen und Filmleute in der Wand. Und dass das Seil nicht während des Kletterns einer Route im elften Grad "in den Fels gebohrt wird" - Feinheiten.

Free climbing: no help

"Free climbing means no help, and no feet on the ground." (Independent, UK)

Ungefähr: "Beim Freiklettern gibt es keine Hilfe, und die Füße nicht am Boden."

Das Konzept des "Free Climbing" ist augenscheinlich nicht so leicht zu vermittelbar.

Only hands and feet

"Two men are attempting the hardes rock climb in the world using only their hands and feet." (Buzzfeed)

Ungefähr: "Die härteste Kletterei der Welt versuchen zwei Männer nur mit ihren Händen und Füßen."

Okay - das ist streng genommen nicht falsch. Aber das Vorhandensein von Sicherheits-Ausrüstung beim Klettern hunderte von Metern über dem Boden wäre schon ein relevanter Faktor für die Berichterstattung...

Viel griffiger

"In 2012, Alex Honnold, another American, scaled The Nose, the most established and much grippier way up El Cap, in two and a half hours." (Independent, UK)

Ungefähr: "2012 hat ein anderer Amerikaner, Alex Honnold, mit der Nose die üblichste und weitaus griffigere Route am El Cap in zweieinhalb Stunden klettern können."

Viel griffiger. Warum klettern die Jungs dann da lang, wo es weniger "griffig" ist?

The first free climbers to scale El Capitan

"Jorgeson and Caldwell are trying to become the first free climbers to scale El Capitan, known as the most difficult rock climb in the world." (Buzzfeed)

Ungefähr: "Jorgeson und Caldwell versuchen die ersten Kletterer zu sein, die El Cap, die schwerste Kletterei der Welt, frei klettern."

Tja. Die allerersten, die El Cap freiklettern konnten, sind sie wohl nicht. Aber wer sind schon Todd Skinner und Lynn Hill?

Two thrill seekers

"Two thrill seekers in Yosemite National Park are trying to tackle one of the toughest climbs in the world." (CBS News)

Ungefähr: "Zwei Adrenalinjunkies versuchen im Yosemite Nationalpark, eine der schwersten Klettereien der Welt anzugehen."

Da war ein Tiefenpsychologe am Werk.

"They were scaling the Dawn Wall — as smooth as alabaster, as steep as the bedroom wall, more than half a mile tall — without the benefit of ropes, other than to catch their falls." (New York Times)

Ungefähr: "Sie erklommen die Dawn Wall - glatt wie Alabaster, vertikal wie eine Schlafzimmerwand, über eine halbe Meile hoch - ohne Seil, außer um ihre Stürze abzufangen."

Hm. Schlafzimmerwand wäre auch das allererste, was mir dazu einfällt. Und ohne Seil, irgendwie aber doch, zumindest eins zum hineinfallen. Aber wie machen die das, ohne Seil, beim Hinaufklimmen?

Da stellen sich deutlich mehr Fragen, als wir je beantworten könnten.

Hände und Füße aus Stahl

"915 Meter senkrecht nach oben - noch niemand hat die Granitwand des "El Capitan" im Yosemite Nationalpark ohne Hilfsmittel bezwungen. Zwei US-Freeclimber wollen das ändern. Nur mit Händen und Füßen und Nerven aus Stahl sind sie auf dem Weg nach oben." (tagesschau.de)

Ich hätte auch gern Füße aus Stahl! Manchmal zumindest.

Bei dieser Vorstellung fällt dann auch nicht mehr auf, dass hier der Irrtum der anderen weiterverbreitet wird, es habe noch niemand El Cap frei erklettern können.

Zur Startseite
Szene Szene Kletterwettkampf: Alexander Megos beim Lead-Weltcup in Chamonix Weltcups Sportklettern Lead-Weltcups 2019

Hier gibt's Videos & Ergebnisse der Lead-Weltcups 2019. Nach Villars...

Mehr zum Thema Klettern
kl-klettern-in-irland-tradklettern-am-meer-c-david-flanagan-_9698 (jpg)
Welt
Robert Leistner klettert die Vertreibung der letzten Idealisten 12a im Elbsandsteingebirge
Szene
KL KLETTERN neu teaser 5-2019
Szene
KL Thomas Dauser das Wunder von Essing 11- Altmühltal
Szene