Teil des
kl-adidas-rockstars-jan-hojer-bram-berkien-2015-09-24-17-16-07 (jpg) Bram Berkien adidas outdoor

50 Menschen, die das Bouldern groß gemacht haben

50 Köpfe des Boulderns

Prägende Persönlichkeiten haben wir hier versammelt: 50 Namen, die das Bouldern, wie es heute existiert, groß gemacht haben.

Über eine Million Boulderer besuchen jedes Jahr Fontainebleau, Boulderhallen schießen allerorten wie Pilze aus dem Boden. Persönlichkeiten wie Juliane Wurm und Jan Hojer haben das Bouldern auf ein neues Level gebracht.

Dass das Bouldern derart boomt, verdankt es nicht zuletzt seinen Protagonisten und Pionieren. Voilà, hier sind sie!

Dave Graham (34)

KL Dave Graham
Udo Neumann

Kein anderer hat so viele Probleme im achten Bleaugrad gezogen wie der US-Amerikaner. Außer mit harten Zügen sorgt Dave auch sonst immer wieder für frischen Wind: mit klugen Analysen, kühnen Prognosen oder provokanten Aussagen – zum Beispiel als er 2005 seine Story of two worlds als neuen Standard für 8C proklamierte.

Mehr:

John Gill (79)

KL John Gill seitliche Hangwaage
Silentrunner Wikipedia (CC-BY-SA 3.0)
John Gill seitliche Hangwaage - Vater des Boulderns

Der US-Amerikaner und ehemalige Mathematik-Professor gilt als Begründer des modernen Boulderns. Ab den 50er-Jahren propagierte er als erster dynamische Züge, benutzte Chalk und kletterte später Probleme bis etwa 7C. Eleganz und Präzision waren ihm jedoch noch wichtiger als maximale Schwierigkeiten, Bouldern war für ihn auch eine Kunstform: die „Poesie des Kletterns“.

Wolfgang ‚Flipper‘ Fietz (62)

Während Kurt Albert ab 1975 rote Punkte an die von ihm frei gekletterten Routen der Fränkischen pinselte, interessierte Flipper sich nicht für Durchstiege, nur für die Lösung schwieriger Passagen. Spätere Güllich-Klassiker bis zum 10. Grad hatte der Visionär bereits zuvor ausgebouldert, sein England grüßt Falkland von 1982 rangiert heute im Grad 7B+.

Jerry Moffatt (53)

KL_Moffatt-5_TEaserHeidorn_normal (jpg)
Gerd Heidorn

1983 verblüffte der Brite die Frankenszene mit einem Flash von Maud (7A), ein Jahrzehnt später sorgte er im Yosemite mit den Erstbegehungen Stick it, The Force (beide V11 oder 8A) und Domi­nator (V13 oder 8B) für Furore. Und in Stanage bescherte Jerry mit The Joker (8A) und The Ace (8B) auch seiner Heimat zwei Extremklassiker.

John Sherman (57)

Seine rüde Umgangssprache bescherte ihm den Spitznamen „Vermin“ (Ungeziefer) – und dessen Anfangsbuchstabe der von John eingeführten V-Skala ihren Namen. In Hueco Tanks gelangen ihm in den 80er- und 90-Jahren über 500 Erstbegehungen, Johns Bücher „Stone Crusade“ und „Better bouldering“ sind mit das Lesenswerteste, was es zum Thema Bouldern gibt.

Jim Holloway (62)

Anfang der 70er-Jahre kam in den USA eine neue Bouldergeneration auf. Darunter Jim Holloway, dessen 1975 erstbegangenes Meisterstück Trice am Flagstaff Mountain in Colorado stolze 32 Jahre auf eine zweite Begehung wartete. 2007 gelang diese schließlich Carlo Traversi. Dessen Bewertung, die von weiteren Wiederholern bestätigt wurde: V12 oder 8A+.

Pierre Allain (1904 - 2000)

Bouldern und Bergsteigen sind kein Widerspruch! Der berühmte Alpinist war vor und nach dem zweiten Weltkrieg eine der treibenden Kräfte des Boulderns in Fontainebleau. 1934 bescherte er dem Wald mit L‘Angle Allain dessen erste Fb 5+, ein Jahr später glückte ihm mit Raymond Leininger die Erstdurchsteigung der Nordwand der Petit Dru. 1948 entwickelte der Bleausard dann den ersten Kletterschuh mit Reibungssohle.

John Bachar (1957 - 2009)

KL John Bachar
Karl "Baba"

Berühmt für seine spektakulären Free Solos (die ihn schließlich das Leben kosteten), war John Bachar in den 70er- und 80er Jahren auch einer der Protagonisten beim Bouldern im Yosemite und in Joshua Tree. Viele der damals härtesten Probleme wie Purple Barrel (V8 oder 7B+) und Pumping Monzonite (V7 oder 7B) gehen auf sein Konto. Nur bei der Erstbegehung des berühmtesten Boulders der Welt, Midnight Lightning (V8), kam ihm 1978 Ron Kauk zuvor.

Jacky Godoffe (59)

KL Jacky Godoffe Boulder schrauben routen setzen BD TV The Master of Moves
Black Diamond
Jacky Godoffe Boulder schrauben The Master of Moves

Er verschob die Grenzen des Möglichen in Fontainebleau mehrfach: 1984 eröffnete er mit C‘était demain die erste 8A, 1993 mit Fatman die erste 8B. Bis heute ist Jacky in den oberen Graden unterwegs und bereitet als Chef-Routenbauer bei Weltcups dem Jungvolk knifflige Probleme. Aus seiner Feder stammen auch mehrere Bleau-Führer.

KL Jacky Godoffe Boulder schrauben routen setzen BD TV The Master of Moves
Szene

Adam Ondra (23)

KL Adam Ondra Interview Teaser
La Sportiva
Adam Ondra Interview

Mit Seil ist der Tscheche seit Jahren die dominierende Erscheinung. Aber auch über Matten hat Adam Besonderes geleistet. Nach dem Sieg im Lead-Gesamtweltcup 2009 gewann er 2010 den Boulder-Titel. 2014 wurde er Weltmeister im Lead und Bouldern. Die Nummer Eins in beiden Disziplinen – das schaffte bislang nur Adam, der Große.

Akiyo Noguchi (26)

kl-klettergriff-reportage-akiyo-noguchi-volumen-15-09-26-adidas-rockstars-1071-c-stoehr (jpg)
Ralph Stöhr
adidas rockstars boulder-wettkampf 2015

Seit die beeindruckend bewegliche Japanerin bei ihrem ersten internationalen Wettkampf – der Lead-WM 2005 in München – Dritte wurde, ist sie eine feste Größe im Weltcup. Seit 2008 allerdings im Bouldern. Viermal gewann sie seither den Gesamtweltcup, viermal war sie Zweite. Nur bei Weltmeisterschaften klappte es bislang nie mit einem Titel. Akiyos großes Ziel ist die Olympiade 2020 zuhause in Tokyo.

Kilian Fischhuber (32)

KL-Boulder-Weltcup-Kitzbuehel-2013-Kilian-Fischhuber_DSC2217 (jpg)
ÖWK / Andreas Aufschnaiter
Boulder-Weltcup in Kitzbühel 2013

Von 1999 bis 2014 war der Tiroler im Weltcup am Start und sammelte Erfolge wie kein zweiter: 21 Siege im Boulder Worldcup, 26 weitere Podestplätze, fünfmal Sieger der Weltcup-Gesamtwertung, fünf Medaillen bei Welt- und Europameisterschaften, darunter der lang ersehnte Boulder-Europameistertitel 2013. Seit Ende 2014 widmet Kili sich ganz seinen Projekten am Fels – kaum weniger erfolgreich.

Juliane Wurm (25)

KL-Boulder-Weltmeisterschaft-Muenchen-2014-DAV-Juliane-Wurm-DAV-Matthias-Keller-Portrait (jpg)
DAV (Matthias Keller)
Boulder-Weltmeisterschaft in München 2014

Man soll aufhören, wenn‘s am schönsten ist. Nach 19 Deutschen Meistertiteln, ihren Siegen bei der Boulder-Weltmeisterschaft 2014 und dem Europameistertitel 2015 erklärte „Jule“ ihren Rücktritt vom Weltcup. Und sammelt seither vermehrt harte Züge am Fels.

Jan Hojer (24)

kl-adidas-rockstars-jan-hojer-bram-berkien-2015-09-24-17-16-07 (jpg)
Bram Berkien adidas outdoor

Nach dem Sieg im Boulder-Gesamtweltcup 2014 schrammte Jan bei der WM in München nur knapp am Titel vorbei. Dafür hatte er 2015 bei der EM in Innsbruck die Nase vorn. Und bei seinen regelmäßigen Felsausflügen räumt das Kölner Kraftpaket Highend-Boulder in fast beängstigender Geschwindigkeit ab – bevorzugt mit seiner Freundin Jule Wurm.

KL-Jan-Hojer-c-priv-IMG_8876 (jpg)
Szene

Christian Core (41)

KL Christian Core Gioia
Roberto Armando

Kaum zu glauben: Den Boulder Worldcup gibt es erst seit 1999 – und Christian war dessen erster Gesamtsieger. 2002 gelang ihm dies erneut, 2003 wurde er Weltmeister. In seinem Heimgebiet Varazze eröffnete er 2008 sein Meisterstück Gioia (8C), das seither nur zwei Wiederholungen sah. Inzwischen lebt Christian mit seiner Familie in Kanada.

Anna Stöhr (28)

KL-Boulder-Weltcup-Haiyang-2014-Anna-Stoehr-14287041449_92b3a87481_b (jpg)
IFSC / Heiko Wilhelm
Boulder-Weltcup Haiyang China 2014

Zweimal Weltmeisterin, zweimal Europameisterin, vier Siege im Gesamt-Weltcup, insgesamt 22 Weltcupsiege – Annas Boulder-Medaillensammlung übertrifft sogar die ihres Freundes Kilian Fischhuber. Und mit einem halben Dutzend 8B-Problemen unter den Fingern zählt die bislang erfolgreichste Wettkampfboulderin auch am Fels zu den Stärksten ihrer Zunft.

Bernd Zangerl (37)

KL-Bernd-Zangerl-Himalaya-c-Demski-P-20130313-00094_News (jpg)
Ray Demski / Red Bull Content Pool
Bernd Zangerl bouldert im Himalaya

Seit der ersten Wiederholung von Dreamtime 2001 zählt er zu den Topboulderern und eifrigsten Erstbegehern weltweit. Bernd war maßgeblich an der Erschließung im Tessin und im Magic Wood beteiligt, entdeckte die Blöcke der Silvretta sowie neue Spots in Peru und im Himalaya. Inzwischen gehen über 700 Erstbegehungen auf sein Konto.

Klem Loskot (41)

KL Klem Loskot Erstbegehung Intermezzo Plombergstein
Udo Neumann
Klem Loskot Plombergstein

Um die Jahrtausendwende war der reiselustige Salzburger eine der treibenden Kräfte im Bouldern. In den Rocklands und den Grampians tragen zig Extremklassiker wie Oral Office oder Ammagamma (beide 8B) seinen Namen. Boulder wie Nanuk und Bügeleisen (beide 8B+) sahen lange keine oder kaum eine Wiederholung. 2012 meldete sich der Pionier dynamischer Moves mit einer 8C zurück.

Fred Nicole (45)

KL-Outdoor-Messe-2015-c-Steffen-Kern-Fred-Nicole-DSC00358 (jpg)
Steffen Kern
OutDoor-Messe 2015: Kletter-Ausrüstung, Outdoorbedarf und mehr

Seit zwei Jahrzehnten prägt der Schweizer das Bouldern weltweit. 1996 kletterte er mit Radja die erste 8B+, 2000 folgte Dreamtime, die erste 8C. Er entdeckte die Rocklands, in Hueco Tanks trieb er die Entwicklung entscheidend voran: Crown of Aragorn wurde 1995 als erste V13 (8B) der USA gehandelt, Slashface 1998 als erste V14 (8B+). Und in Fontainebleau stammen Klassiker wie La Pierre Philosophale (8B) und Karma (8A+) von ihm. Ohne Fred wäre das Bouldern nicht das, was es heute ist.

KL Fred Nicole
Szene

Thomas Steinbrugger (47)

Der Vorarlberger mit Vorliebe für Highballs entdeckte die Blöcke des Magic Woods. Und vor allem seinem Einsatz ist es zu verdanken, dass im Averstal heute noch gebouldert werden darf. Auch im Tessin und in anderen Alpenpots war (und ist) „Steini“ einer der unermüdlichsten Erschließer.

Chris Sharma (35)

KL-Red-Bull-Creepers-c-Sebas-Romero-Red-Bull-Content-Pool-Chris-Sharma-P-20140721-00105_News (jpg)
Sebas Romero / Red Bull Content Pool
Chris Sharma

Dem Bouldern hat er zwar nicht so sehr seinen Stempel aufgedrückt wie dem Sportklettern, trotzdem hat Chris auch hier fleißig mitgemischt. The Mandala (V12 oder 8A+) in Bishop stammt von ihm, ebenso Witness the fitness (V15 oder 8C) in Arkansas. Auch sein Mitwirken in diversen Filmen trug zur Popularität des Boulderns bei – „Pilgrimage“ machte 2003 die Blöcke im indischen Hampi berühmt.

Nalle Hukkataival (29)

KL-Melloblocco-2015-Portraits-Nalle-Hukkataival (jpg)
Opencircle/Melloblocco 2015
Bouldern Melloblocco 2015 - Portraits

Grandiose Erstbegehungen wie Livin‘ large (8C) in den Rocklands oder Ninja Skills (8B+) im Tessin gehen ebenso auf das Konto des Finnen wie Wiederholungen kaum oder gar nicht wiederholter Meilensteine wie Gioia (8C), L‘Alchimiste (8B+) und Bügeleisen. Letzterem verpasste er 2014 noch einen Sitzstart (8C). Auch beweist der Mann mit dem eleganten Kletterstil visionäre Kraft und Ausdauer: Seit Jahren arbeitet er zuhause an seinem futuristischen Sisu-Projekt.

Richard Signer (58)

Als die frühe, anarchistisch geprägte Freikletterbewegung vom leistungsorientierten Sportklettern verdrängt wurde, legte der Basler das Seil beiseite und fand seine persönliche Freiheit an den Blöcken. Ab 1977 putzte und bekletterte „Richi“ die Boulder des Basler Juras, ab Anfang der 80er-Jahre war er auch am Gotthard- und Furkapass sowie im Tessin unterwegs, wo er die Erschließung von Cresciano und Chironico einleitete.

Guntram Jörg (27)

KL 03 - 2016 klettern Magazin cover Titel
Magazin klettern
03 - 2016 klettern Magazin cover Titel

Man lebt nicht nur vom Fels allein. Als „Gu“ vor Jahren die Boulderwelt mit zig harten Begehungen aufmischte, finanzierte er sich mit den von ihm und seiner Oma gehäkelten „Gu Caps“. Inzwischen ist der Vorarlberger etwas konventioneller im Hardware-Bereich tätig: Seit kurzem betreibt er in Rankweil die Boulderhalle „Steinblock“.

Mike Tscharner (51)

Es war der Anfang vom Ende muffiger Boulderkeller und winziger Mattenbereiche in Kletterhallen. 2004 eröffnete Mike mit Jacqueline Orlowitz und Severin Freyvogel in Basel mit dem „B2“ eine der ersten reinen Boulderhallen Europas. Zudem designte und baute der Schweizer schon Kletterwände, Boulderpilze, Volumes sowie Sloper & Co., lange bevor es die Berufsbezeichnung „Griffeshaper“ gab.

Markus Grünebach (31)

2010 eröffnete er mit Dave Cato die „Boulderwelt“ in München, heute gibt es bereits drei Ableger. Ihre Philosophie: Weg vom elitären Treiben starker Jungs und Mädels und hin zu einem Sport für wirklich jede(n). Die Boulderwelt war eine der ersten Hallen, in der auch für absolute Kletteranfänger und weniger sportliche Zeitgenossen genügend Boulderstoff geboten war – ein entscheidender Schritt zum Boomsport.

Thomas Brenzinger (36)

KL Routenbau in Offenburg Routensetzen Routenschrauben
Sarah Burmester
Routenbau in Offenburg Routensetzen Routenschrauben

Er prognostizierte schon vor Jahren den Boulderhallenboom und trug tatkräftig dazu bei: Tom initiierte die Gründung von „Voltomic“, die mit ihren serienmäßigen Volumes das Hallenbouldern revolutioniert haben. Auch sein – an die Parcours in Bleau angelehnter – Ansatz, Schwierigkeiten per Grifffarbe klar zu kennzeichnen, ist inzwischen Standard. Und als guter Geschäftsmann boomt Tom mit seinem Kletter- und Boulderhallenservice „Boulders“ munter mit.

Benjamin Hartmann (32)

Seit 2013 bringen Benni und sein Bruder Jonas frischen Wind an die Wand. Die Griffe ihrer Firma „Wataaah“ bestehen zu über 30 Prozent aus Rizinusöl und sind recyclebar. Und seit 2015 haben die Schwaben neben Leisten und Slopern zum Starkwerden auch die „Kraftolizer“-Messstation im Portfolio. Die deckt schonungslos alle Schwächen zwischen Blockierkraft und Beweglichkeit auf.

Ashima Shiraishi (15)

KL Ashima Shiraishi Portrait 2015
Annika Müller
Ashima Shiraishi Portrait 2015

Mit Acht 7C+, mit Zehn 8B, mit 13 8B+. Das „Wunderkind“ aus New York pulverisiert seit Jahren alle Altersrekorde. Und im März dieses Jahres kletterte sie in Japan mit Horizon als erste Frau einen Boulder im Grad 8C – wohlgemerkt auch bei den Männern das derzeitige Ende der Fahnenstange.

Barbara Zangerl (27)

kl-nina-caprez-babsi-zangerl-unendliche-geschichte-c-robi-boesch-_818616 (jpg)
Röbi Bösch
Nina Caprez & Babsi Zangerl klettern Unendliche Geschichte 8b+

Bevor sich die Vorarlbergerin nach einem Bandscheibenvorfall im Jahr 2009 mehr aufs Seilklettern verlegte, war sie eine der stärksten Boulderinnen weltweit. Mit 15 zog sie ihre erste 8A, mit 17 die erste 8A+. 2008 war sie die erste Frau, die mit Pura vi­da im Magic Wood eine 8B bouldern konnte – nach ihrer Begehung wurde das Problem allerdings postwendend von geknickten Männer-Egos auf 8A+ abgewertet.

KL Babsi Zangerl klettert Bellavista - Sharing the Line teaser
Szene

Dai Koyamada (39)

Dai Koyamada - Disconfusion
Ikuko Serata

Seit er 2004 das mehr als 60 Züge zählende Bouldermonster Wheel of life (8C oder 9a+) in den Grampians erstbeging, zählt der Japaner zur Boulder-Weltspitze. In seiner Heimat eröffnete er zahlreiche weitere 8C-Boulder wie Horizon, Epitaph und Hydrangea, im Tessin fügte er Dave Grahams Story of two worlds (8C) 2012 einen „low start“ hinzu, den er als mögliche 8C+ einstufte.

Alex Puccio (26)

KL-Boulder-Weltcup-Kitzbuehel-2013-Alex-Puccio_DSC2583 (jpg)
ÖWK / Andreas Aufschnaiter
Boulder-Weltcup in Kitzbühel 2013

Das Kraftpaket aus Texas zählt zu den wenigen Frauen, die schon mehrere 8B+ bouldern konnten. In den USA sorgte sie für die ersten Frauenbegehungen von berühmten Problemen wie Trice (V12), Slashface (heute als V13 eingestuft) oder A Maze of Death (V12) in den Buttermilks. Auch am Plastik ist sie sehr erfolgreich. Seit 2006 gewann sie mehrere US-Meistertitel, 2014 siegte sie beim Rockmaster und wurde WM-Zweite.

Jimmy Webb (28)

KL Jimmy Webb wiederholt The Game V15 teaser
Archiv Webb
Jimmy Webb wiederholt The Game V15

Wo er hinkommt, purzeln die Boulder und oft auch die Grade. Er gilt als bester Flash-Boulderer weltweit, zahlreiche 8B – darunter Klem Loskots Ammagamma – und auch einige 8B+ wie zuletzt Nalle Hukkataivals The Globalist gelangen Jimmy auf Anhieb. Aber auch seine 8C-Liste wird ständig länger. Ein heißer Kandidat für die erste 8C+, die nicht gleich wieder abgewertet wird.

Lisa Rands (40)

Anfangs des Jahrtausends war die Kalifornierin die beste Boulderin der USA mit einer Vorliebe für hohe Blöcke. Ihr gelangen die ersten Frauenbegehungen der berühmten Highballs This side of paradise und Thriller (beide V10 oder 7C+), auch war sie die erste Boulderin, die The Mandala (V12 oder 8A+) klettern konnte.

Toni Lamprecht (45)

KL Toni Lamprecht Absoluter Kontrollverlust
Bruno Axhausen

Ab Mitte der 80er-Jahre hat der „Stier von Kochel“ im gleichnamigen Gebiet die Entwicklung mit und ohne Seil ein Vierteljahrhundert lang geprägt. 1997 eröffnete er den Antonator (8B), 1999 Muerte (8B+), für Bokassa’s Fridge, As­sassin, Monkey and Man schlug er 2009 dann gar 8C+ vor. Aber auch im Tessin, in den Grampians und in Hueco Tanks hat Toni seine Spuren hinterlassen.

Dorothea Karalus (30)

KL Dorothea Karalus Les beaux Quartiers 8a
Andreas Barth

Doro zog in den Rocklands als erste Deutsche mit Fra­gile Steps eine 8B. Weltweit hat sie über 50 Probleme ab 8A und Erstbegehungen bis 8A+ geklettert. Besonders mag sie technisch anspruchsvolle Probleme wie Duel (8A) oder Partage (8A+) in Fontainebleau.

Markus Bock (37)

KL Markus Bock The Elder Statesman TEASER
Marcel Hartmann für Red Chili

Die Liste der 100 härtesten Frankenrouten besteht großteils aus seinen Erstbegehungen, und auch dem Bouldern hat Markus zuhause seinen den Stempel aufgedrückt. 2002 kletterte er mit Gossip die erste 8C des Frankenjuras, 2005 folgte Montecore. Und noch immer ist er aktiv: 2015 eröffnete Markus drei weitere 8B+.

Daniel Woods (26)

KL-Red-Bull-Creepers-c-Sebas-Romero-Red-Bull-Content-Pool-Daniel-Woods-P-20140721-00210_News (jpg)
Sebas Romero / Red Bull Content Pool
Brücken-Klettern - Red Bull Creepers, Aktion mit Chris Sharma + Daniel Woods

mischt der US-Amerikaner an vorderster Boulderfront mit. Ob im Magic Wood, in den Rocklands oder daheim – überall hat Daniel Probleme im Grad 8C eröffnet. Seine beeindruckendste Erstbegehung gelang ihm 2015: der Highball The Processin Bishop, bislang unwiederholt und als mögliche V16 (8C+) gehandelt.

Gerhard Hörhager (48)

KL-Petzl-Roctrip-2014-Gehard-Hoerhager-Petzl-Roctrip-c-La-Fouche- (jpg)
Petzl La Fouche
klettern beim Petzl Roctrip 2014 Türkei

Bereits Mitte der 80er-Jahre eröffnete der „Hausmeister“ des Zillertals dort die ersten Boulder – der Startschuss für eine rasante Entwicklung, die das Tal zu einem der beliebtesten Alpen-Bouldergebiete gemacht hat. Von Gerhard stammen Klassiker wie Ent­schärft (7A) oder Sundance sit (8A+).

Niklas Wiechmann (28)

kl-hard-moves-routesetter-routenbau-niklas-wiechmann-niki (jpg)
Hard Moves
Routenbauer Hard-Moves-Boulder-Wettkampf

Vor einigen Jahren noch unvorstellbar: Der Chefschrauber der Kölner Boulderhalle „Stuntwerk“ jettet um den Globus und gibt in Australien und Singapur Workshops zum „New German Bouldering Style“. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm – Vater Götz ist Norddeutscher Kletterpionier und leitet die Kasseler Halle „Vertical World“.

Christoph Driever (50)

KL Christoph Driever
Ralph Stöhr
Christoph Driever

Spaßwettkämpfe sind für jede Halle das Salz in der Suppe. Die Mutter aller Boulderpartys sind die „Soul Moves“. 1997 starteten Christoph, Stephan Hilgers, Patrick Muhr und Markus Zöll die Wettkampfserie in Nordrhein-Westfalen, seit 2007 gibt‘s auch die „Soul Moves Süd“. Als Bundes-Jugendtrainer half Christoph zudem jahrelang dem Nachwuchs auf die Sprünge.

Nicola Noè (55)

Seit 2004 versetzen jedes Jahr Anfang Mai tausende Teilnehmer aus aller Herren Länder sowie die Stars der internationalen Blockszene das italienische Val Masino in einen wahren Boulderrausch. Gemeinsam mit Michele Comi hat Nicola das „Melloblocco“ zum größten Boulderfestival des Planeten gemacht.

Christian Popien (43)

Das gibt´s normalerweise nur bei Rockkonzerten: Innerhalb von acht Minuten waren die Tickets für das Superfinale der Hard Moves Boulderleague 2015/16 Anfang März in der Wuppertaler Schwimmoper ausverkauft. 2007/2008 fand die erste Auflage statt, inzwischen sind die von Christian, Arndt Wilmanns, Tobi Reichert und Jonas Baumann gegründeten Hard Moves der weltweit größte Boulder-Wettkampf.

Udo Neumann (53)

KL-Climbers-Bram-Berkien-Personal-Project-06-udo-neumann (jpg)
Bram Berkien
Climber's Portraits © Bram Berkien

Seine "Boulder Worldcup Reports“ erreichen auf Youtube sechsstellige Zugriffszahlen, seine Bücher – vor allem „Lizenz zum Klettern“ und „Lizenz zum Bouldern“ – sind schon Klassiker. Der Nationaltrainer des Deutschen Boulderkaders ist einer der kreativsten Köpfe in der Kletterszene, ein großer Analytiker und immer für kontroverse Ansichten gut.

Bart van Raaij (47)

KL Bart van Raaij Close-up
Dennis Teijsse

Barts 2002 erschienener Fontainebleau-Führer „7+8“ gilt als der präziseste und stylischste Kletterführer auf dem Markt. Inzwischen ist die dritte Auflage und eine App erhältlich. Und für weniger Starke hat der niederländische Bleausard inzwischen das Pendant „5+6“ nachgelegt.

Reinhard Fichtinger (40)

KL Reini Fichtinger Interview Shaping of Holds Portrait
Archiv Fichtinger
Reini Fichtinger Portrait

Ein Mann mit vielen Talenten: Als Routenbauer zaubert er sensationelle Probleme an die Wände, mit Gerhard Hörhager shapt er die Griffe von Squadra Climbing Holds. Vor allem aber ist der Innsbrucker ein genialer Fotograf, der das Bouldern seit vielen Jahren groß in Szene setzt.

Hannes Huch (41)

KL Hannes Huch
Ralph Stöhr
Hannes Huch

Medienmacher oder Geschäftsmann? Beides! Seine Filme „iclimb“ und „lowcut“ würdigten die Frankenszene, „Rokbuk“ die gesamte Felsrepublik. 2011 eröffnete Hannes mit Reto Faulenbach das „Café Kraft“ in Nürnberg, seit 2015 gibt‘s eine Filiale in Stuttgart. Und auch das Trainingsbuch „Gimme Kraft“ hat er produziert.

Josh Lowell (44)

"Dosage", "Pilgrimage“, „King Lines“, „Valley Uprising“ und viele mehr – seit fast 20 Jahren sind Josh und sein Bruder Brett die Kletter- und Boulderfilm-Produzenten schlechthin. Bei zahlreichen bedeutenden Erstbegehungen waren sie live dabei, und auch die erfolgreiche „Reel Rock Film Tour“ geht auf ihr Konto.

Scott Noy (37)

Lange waren die südafrikanischen Rocklands ein Geheimtipp, wo sich hauptsächlich die Starken und Entdeckernaturen tummelten. Erst mit Scotts Führer wurde das Gebiet 2010 auch zu einem Traumziel für Otto-Normal-Boulderer. Seither sammelt der WahlFreiburger fleißig alle Infos zu neuen Problemen – von denen es so viele gibt, dass die zweite Auflage von „Rocklands Bouldering“ nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen dürfte.

Andi Hofmann (49)

Von der Ausrüstung über Taktik, Spotten und Bewegungslehre bis zum Coaching beschreibt der Franke in seinem Buch „Besser bouldern“ verständlich alle Facetten des Blocksports. Wer, wenn nicht er? Andi war lange Jahre Nationaltrainer und ist heute im Bundeslehrteam des DAV für die Trainerausbildung zuständig. Zudem zog er 1995 mit Pumpgun die erste 8B-Traverse Deutschlands.

Zur Startseite
Szene Szene OD Hauptsache raus Podcast - mit Text und Grafik „Hauptsache raus!“ - Podcast hier anhören News

OUTDOOR-Podcast: Wissenswertes und Kurioses rund ums Wandern, Abenteuer...

Mehr zum Thema Leute
Roland Hemetzberger klettert in Achleiten
Szene
KL Tommy Caldwell Interview Font 2019
Szene
KL Adam Ondra Reel Rock 13 Teaser
Szene
KL Mount Everest mit Flugzeug Fotomontage
Szene