Ski im Test

Testbericht: Völkl Two (Modelljahr 2014)

Foto: Völkl Völkl Two

Fotostrecke

Weite Bergflanken mit einer guten Ladung frischem Neuschnee, und der Völkl Two spielt vom ersten Turn an seine Stärken aus. Diese liegen in der satten Laufruhe, dem gutem Grip und den präzisen Steuereigenschaften – vor allem bei mittleren und langen Radien. Allerdings will der Ski aktiv bewegt werden. Die vergleichsweise harte Schaufel pflügt durch Unebenheiten wie nichts. Auch gedriftet funktioniert der Ski gut. Breitbandiger Freeride-Ski für kräftigere und sportliche Fahrer im Test.
Zu den getesteten Produkten

Diese Stärken liegen in der satten Laufruhe, dem gutem Grip und den präzisen Steuereigenschaften – vor allem bei mittleren und langen Radien. Allerdings will der Ski aktiv bewegt werden. Die vergleichsweise harte Schaufel pflügt durch Unebenheiten wie nichts. Auch gedriftet funktioniert der Ski gut. Im Test zeigte sich der Völkl Two als breitbandiger Freeride-Ski für kräftigere und sportliche Fahrer.

Technische Daten des Freeride-Ski im Test: Völkl Two

Preis: 649,95 Euro
Länge: 176, 186, 196 cm
Taillierung: 146-124-138 mm
Radius: * 28,2 m

* bei 186 cm Länge.

Fazit

Weite Bergflanken mit einer guten Ladung frischem Neuschnee, und der Völkl Two spielt vom ersten Turn an seine Stärken aus. Diese liegen in der satten Laufruhe, dem gutem Grip und den präzisen Steuereigenschaften – vor allem bei mittleren und langen Radien. Allerdings will der Ski aktiv bewegt werden. Die vergleichsweise harte Schaufel pflügt durch Unebenheiten wie nichts. Auch gedriftet funktioniert der Ski gut. Breitbandiger Freeride-Ski für kräftigere und sportliche Fahrer im Test.

11.11.2013
Autor: Florian Schmidt
© planetSNOW
Ausgabe /2013