Ski im Test

Testbericht: Scott Scrapper (Modelljahr 2014)

Foto: Scott Scott Scrapper

Fotostrecke

In der Hand wirkt der Scott Scrapper wuchtig wie ein Tanker, dem selbst die raueste See in Form von unwegsamem Gelände und unterschiedlichsten Schneearten nichts anhaben kann. Doch der Eindruck täuscht. Denn trotz seiner Ausmaße ist der Ski erstaunlich wendig, macht im Gelände von kurzen bis langen Radien alles mit und lässt sich sogar auf der Piste carven – und das alles bei relativ wenig Kraftaufwand. Ein toller Freeride-Ski mit einem sehr breiten Einsatzspektrum, so unser Test.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung


Testurteil

Tipp

Doch der erste Eindruck täuscht: Denn trotz seiner Ausmaße ist der Freeride-Ski Scott Scrapper erstaunlich wendig, macht im Gelände von kurzen bis langen Radien alles mit und lässt sich sogar auf der Piste carven – und das alles bei relativ wenig Kraftaufwand. Ein toller Ski mit einem sehr breiten Einsatzspektrum, so unser Test.

Technische Daten des Freeride-Ski im Test: Scott Scrapper (planetSNOW-Tipp)

Preis: 525 Euro
Länge: 180, 190 cm
Taillierung: 149-124-139 mm
Radius: * 19 m

* bei 190 cm Länge.

Fazit

In der Hand wirkt der Scott Scrapper wuchtig wie ein Tanker, dem selbst die raueste See in Form von unwegsamem Gelände und unterschiedlichsten Schneearten nichts anhaben kann. Doch der Eindruck täuscht. Denn trotz seiner Ausmaße ist der Ski erstaunlich wendig, macht im Gelände von kurzen bis langen Radien alles mit und lässt sich sogar auf der Piste carven – und das alles bei relativ wenig Kraftaufwand. Ein toller Freeride-Ski mit einem sehr breiten Einsatzspektrum, so unser Test.

11.11.2013
Autor: Florian Schmidt
© planetSNOW
Ausgabe /2013