Ski im Test

Testbericht: Head Collective 105 (Modelljahr 2014)

Foto: Head Head Collective 105

Fotostrecke

Kurze Powder-Turns sind die Traumvorstellung von Offpiste-Vergnügen? Dann ist der Head Collective 105 genau das richtige Spielzeug. Super agil und spielerisch schwimmt der Ski selbst bei geringem Tempo schon angenehm auf, liegt harmonisch und lässt sich absolut easy und gutmütig steuern. Sogar auf der präparierten Piste weiß der Freeride-Ski zu überzeugen und fährt sich angenehm leichtgängig. Unser Test verrät aber auch: Bei höheren Geschwindigkeiten will er aktiver gefahren werden.
Zu den getesteten Produkten

Super agil und spielerisch schwimmt der Head Collective 105 selbst bei geringem Tempo schon angenehm auf, liegt harmonisch und lässt sich absolut easy und gutmütig steuern. Sogar auf der präparierten Piste weiß der Ski zu überzeugen und fährt sich angenehm leichtgängig. Bei höheren Geschwindigkeiten will er jedoch aktiver gefahren werden, meint unser Test.

Technische Daten des Freeride-Ski im Test: Head Collective 105

Preis: 599,95 Euro
Länge: 171, 181, 191 cm
Taillierung: 146-105-128 mm
Radius: * 17,5 m

* bei 181 cm Länge.

Fazit

Kurze Powder-Turns sind die Traumvorstellung von Offpiste-Vergnügen? Dann ist der Head Collective 105 genau das richtige Spielzeug. Super agil und spielerisch schwimmt der Ski selbst bei geringem Tempo schon angenehm auf, liegt harmonisch und lässt sich absolut easy und gutmütig steuern. Sogar auf der präparierten Piste weiß der Freeride-Ski zu überzeugen und fährt sich angenehm leichtgängig. Unser Test verrät aber auch: Bei höheren Geschwindigkeiten will er aktiver gefahren werden.

11.11.2013
Autor: Florian Schmidt
© planetSNOW
Ausgabe /2013