Ski im Test

Testbericht: Atomic Automatic (Modelljahr 2014)

Foto: Atomic Atomic Automatic

Fotostrecke

Vieles geht beim Freeride-Ski Atomic Automatic fast von selbst – quasi automatisch. Leichte Schwungeinleitung, spurtreu auf der Kante, einfach zu driften und ein angenehm harmonischer Auftrieb im frischen Schnee. Hier macht der Ski seinem Namen alle Ehre. Der Ski ist perfekt für sportlich ambitionierte Fahrer, die auch bei hohem Tempo und im steileren Gelände einen Begleiter suchen, auf den sie sich stets verlassen können. Unser Fazit im planetSNOW-Test: Ein straff abgestimmter Big-Mountain-Ski.
Zu den getesteten Produkten

Leichte Schwungeinleitung, spurtreu auf der Kante, einfach zu driften und ein angenehm harmonischer Auftrieb im frischen Schnee. Hier macht der Freeride-Ski Atomic Automatic seinem Namen alle Ehre. Der Ski ist perfekt für sportlich ambitionierte Fahrer, die auch bei hohem Tempo und im steileren Gelände einen Begleiter suchen, auf den sie sich stets verlassen können. Ein straff abgestimmter Big-Mountain-Ski, sagt unser Test.

Technische Daten des Freeride-Ski im Test: Atomic Automatic

Preis: 649 Euro
Länge: 179, 186, 193 cm
Taillierung: 140-117-129 mm
Radius: * 19 m

* bei 186 cm Länge.

Fazit

Vieles geht beim Freeride-Ski Atomic Automatic fast von selbst – quasi automatisch. Leichte Schwungeinleitung, spurtreu auf der Kante, einfach zu driften und ein angenehm harmonischer Auftrieb im frischen Schnee. Hier macht der Ski seinem Namen alle Ehre. Der Ski ist perfekt für sportlich ambitionierte Fahrer, die auch bei hohem Tempo und im steileren Gelände einen Begleiter suchen, auf den sie sich stets verlassen können. Unser Fazit im planetSNOW-Test: Ein straff abgestimmter Big-Mountain-Ski.

11.11.2013
Autor: Florian Schmidt
© planetSNOW
Ausgabe /2013