Teil des
KL SAAC Lawinenrettung Redaktion planetSNOW

Spezialwissen: Lawinenrettung

Das kleine 1x1 der Lawinenrettung

Ohne Lawinenkurs sollte man im Winter nicht in die Berge gehen. Doch auch mit einem absolvierten Kurs ist es nicht getan. Praxis, Theorie und Routine müssen geschult werden.

Dieser Artikel stammt aus unserem Schwestermagazin www.planetsnow.de.//

Das Klettern im Winter - sei es Hochtouren gehen, Eisklettern oder Bergsport in Schneenähe überhaupt - erfordert solides Lawinenwissen. Man muss üben, üben, üben und sich auch theoretisch mit der Materie beschäftigen. Zu diesem Zweck hat Klaus Kranebitter eine­n Spickzettel zusammengestellt, der Regeln und Handlungsabläufe zusammenfasst.

ps_safety_talk
Klaus Kranebitter

Klaus Kranebitter (35), Gründer und alpiner Leiter vom SAAC (Safety Avalanche Awareness Camp) hat die Basic­s für den Fall der Fälle zusammengefasst. Um eine­n Lawinenkurs kommt man damit aber trotzdem nicht herum, verstanden?

Pflichtausrüstung
Modernes digitales Lawinen-Verschütteten-Such-Gerät (LVS-Gerät) mit optischer Anzeige und einer Sende- und Empfangsfrequenz von 457 kHz, stabile Aluschaufel, Sonde, Erste-Hilfe-Set. Und: Recco ist kein System, dass ein LVS-Gerät ersetzt, da es nur von der Bergrettung bedient werden kann. Bis diese vor Ort ist, kann es schon zu spät sein.

Bevor es losgeht

ps_safety_talk

Bevor man sich in mögliche Gefahrenzonen begibt, sollte man einen Lawinenkurs besuchen. Es lohnt sich, diesen aufzufrischen, wenn der letzte Kurs schon Jahre zurückliegt. Kurse und Termine gibt es auf der letzten Seite dieses Artikels.

Ein letzter Check sollte umfassen:

  • Handy laden und einpacken; Notrufnummern ins Handy speichern. Internationale Notrufnummer: 112, zusätzlich die Nummer der Pistenrettung des Skigebiets speichern.
  • Batterien im LVS prüfen und evtl. tauschen.
  • Funktionsweise des verwendeten LVS-Geräte­s unbedingt trainieren.
  • Lawinenlagebericht einholen und richtig inter­pretieren.
  • LVS-Check vor dem Start und am besten nochmal im Laufe des Tages, beziehungsweise wenn neue Leute zur Gruppe dazustoßen.

Was tun im Ernstfall

Was im Ernstfall zu tun ist

1. Ruhe bewahren und Übersicht gewinnen, um schnell und organisiert zu...
2. Klären, ob jemand fehlt und wenn ja, wie viele.
3. Der Erfahrenste der Gruppe übernimmt die Organisation.
4. Andere Gefahren nicht ausblenden! Den gefährdete­n Hang beobachten und Personen, die nicht für die Rettung im Einsatz sind, aus der Gefahrenzone bringen.
5. Bei Handyempfang zuerst Hilfe rufen, dann mit der Suche beginnen.
6. Aufgabenverteilung besprechen: Wer sucht, wer gräbt, wer verständigt die Bergrettung? Je nach Situation und Standort der Gruppen­mitglieder kann die Kommunikation sehr schwierig sein. In Kursen werden verschieden­e Szenarien besprochen, damit im Ernstfall richtig und schnell improvisiert werden kann.
7. Den Verschwindepunkt – wenn beobachtet – unbedingt merken und sofort markieren. Er ist eine gute Orientierungshilfe.

Grobsuche

ps_safety_talk
Oft ist der Verunglückte nur teilverschüttet. Daher erst genau schauen und hören, bevor man mit der LVS-Suche beginnt.

1. Alle LVS-Geräte auf Empfang stellen, da man sonst Signale sucht, die die Geräte der Nichtverschütteten senden.
2. Lawinenkegel mit Augen und Ohren nach Zeiche­n des Verschütteten (Hand, Helm, Ski) absuchen, die eine schnelle Ortung ermöglichen.
3. Die Suche beginnt dort, wo man gerade steht, und deckt den gesamten Lawinenkegel ab.
4. Wenn der Lawinenschnee trägt, ohne Ski suche­n, wenn nicht, Ski anbehalten.
5. Lawinenkegel in der gerätespezifischen Suchstreifenbreite absuchen.

Feinsuche

ps_safety_talk
Ist man alleine und der Lawinenkegel befahrbar, rutscht man ihn in Suchstreifenbreite ab.

Nach dem Empfang eines ersten Signals folgt man den Richtungs- und Entfernungsanzeigen seines Gerätes. Jedes Gerät funktioniert unterschiedlich. Deshalb in der Praxis unbedingt vorher üben, damit man sein LVS-Gerät genau kennt.

Punktortung

ps_safety_talk
Bei drei und mehr Rettern schreitet man den Kegel von oben nach unten ab.

1. Die Genauigkeit, mit der ein LVS-Gerät das Opfer orten kann, hängt von dessen Lage und Verschüttungstiefe ab. Damit man nicht am Verschütteten vorbeigräbt, unbedingt sondieren, bevor man gräbt.
2. Sonde als Orientierungspunkt beim Schaufeln stecken lassen.
3. Beim Sondieren nicht zu viel Zeit verlieren. Berücksichtigt man die zur Bergung nötige Lochgröße, spielt eine gewisse Ungenauigkeit am Anfang des Grabens keine Rolle.

Schaufeln

ps_safety_talk
Nach der Sondierung großflächig buddeln.

1. In einer Spirale rund um die Sonde graben. Man gräbt sich immer tiefer, anstatt ein kleine­s Loch zu graben, bei dem man nach eine­m halben Meter nicht mehr tiefer kommt.
2. Wenn möglich in Zweierteams arbeiten und häufig durchwechseln.
3. Zuerst Gesicht des Verschütteten freilegen und wenn nötig sofort reanimieren.

Versorgung nach der Bergung

ps_safety_talk

1. Opfer bestmöglich vor Auskühlung schützen.
2. Achtung Bergungstod: Plötzliche Bewegung kann einen Rückstrom kalten Bluts aus Arme­n und Beinen auslösen, der zum Herzstillstand führen kann.

Kompetent und kostenlos - die SAAC-Lawinenkurse

KL SAAC Lawinenkurs Stubaier Gletscher
Archiv Kranebitter

In Theorie und Praxis geht es dabei um Lawinenlagebericht, Gefahrenstufen, Wetter, Geländekunde, Notfallausrüstung und den Umgang mit derselbigen im Ernstfall. Wer sein Wissen vertiefen möchte, ist bei den mehrtägigen »SAACnd Step-Kursen« goldrichtig!

Aktuelle Termine gibt es unter www.saac.at.

Mehr rund ums Thema Lawinensicherheit und weitere Kurse finden sich unter www.saac.at.

Zur Startseite
Sicherheit Sicherheit KL Lawine Zinal Schweiz Lawinen-Experte im Interview Lawinen

Der Alltag eines Lawinenwarners: Dr.

Mehr zum Thema Alpinklettern
KL Kletterrucksack-Test 2-2019 teaser
Kletter-Gear
KL Uruca II animated Alpine Climbing Bugaboos Edition teaser
Szene
KL No country for old Bolts: Le Rocher Crespin in Südfrankreich teaser
Szene
KL Babsi Zangerl & Jacopo Larcher klettern Odyssee 8a+,1400m an Eiger Nordwand
Szene