Skitouren-Spezial: Die elf besten Touren im Detail

Weißer Rausch

Entdecken Sie die Faszination des Skiwanderns! outdoor zeigt die schönsten Touren und das beste Equipment. Plus: 17 Touren-Ski im Test.
Foto: Martina Misar-Tummeltshammer / Shutterstock.com Skitouren Ausrüstung Touren Sicherheit

Skibergsteigen - ein Traum in Weiß.

Es ist die Welt des ewigen Eises. Die Route führt sanft steigend über den Gletscher. Unter der hoch stehenden Sonne glitzert und funkelt der Schnee, mächtige Eisblöcke schimmern in silbrigem Grau. Das Gefühl für Raum und Zeit geht bald verloren, es zählen einzig die Bewegung und der nächste tiefe Atemzug.

Später, auf dem Gipfelgrat, bleiben die Ski zurück, das letzte Stück zum höchsten Punkt geht man zu Fuß. Oben herrscht vollkommene Stille – und die Aussicht raubt selbst erfahrenen Alpinisten den Atem: dunkel heben sich steile Wände aus dem Weiß, von mächtigen Gletschern umflossen. In der Höhe reihen sich die schneebedeckten Spitzen aneinander wie die Perlen einer Kette. Ein unvergesslicher Moment, der aufregend und beruhigend zugleich ist.

Dann geht alles ganz schnell: Tourenstiefel in die Bindungen einrasten, ein letzter kontrollierender Blick auf die Ausrüstung, zwei, drei vorsichtige Stockschübe – schon gleitet man über die knirschende Schneedecke. Erst langsam, dann immer schneller geht es in weiten Schwüngen durch den stiebenden Pulver hinab ins Tal.

Kein Zweifel, der krönende Abschluss jeder Skitour ist die Abfahrt, da sind sich alle einig. Der Aufstieg hingegen bleibt eine Frage der persönlichen Vorliebe: Bei manchen beginnt die Skitour erst hinter der Bergstation; sie kürzen den Weg zum Gipfel mit dem Lift ab. Das spart Kraft und Zeit, und vor dem Tourenstart ist sogar noch ein gemütliches Frühstück drin! Eine deutlich bessere Kondition braucht man für eine klassische Skitour, zu der man frühmorgens im Schein der Stirnlampe aufbricht und bis zu 2000 Höhenmeter bewältigt. Ein echtes Abenteuer und ziemlich anstrengend! Doch das Gefühl, die erste Spur in den unberührten Tiefschnee zu legen, neue Wege zu beschreiten und eins zu sein mit der Natur, entschädigt für die Mühen allemal.

Doch ob aus eigener Kraft oder mit Lift: Auf die leichte Schulter nehmen darf man Touren abseits präparierter Pisten nie. Lawinenschaufel, -sonde sowie ein Verschüttetensuchgerät gehören auf jeden Fall ins Gepäck.

08.12.2008
Autor: Stefan Hagenbusch
© klettern
Ausgabe 12/2008