Alma Bestvater gewinnt CWIF

Foto: Michele Caminati | Climbing Works Michaela Tracy CWIF Boulder-Wettkampf 2018 Sheffield
Beim britischen CWIF ist Alma Bestvater zum Sieg gebouldert. Der Rest der deutschen Favoriten war weniger erfolgreich. Video & Rangliste des Climbing Works International Festival 2018.

Jedes Jahr treten internationale Top-Kletterer an, um sich beim Climbing Works International Festival in ungezwungener Atmosphäre zu messen. Der Boulder-Wettkampf ist offen, neben den Weltstars treten auch "normale" Menschen an.

Trotzdem treffen sich im Finale logischerweise die Top-Leute. Damit ist der mittlerweile legendäre Wettkampf in der Kletter-Metropole Sheffield ein bei den Wettkampfkletterern beliebter Treffpunkt, um vor dem Beginn der regulären Wettkampf-Saison in ungezwungener Atmosphäre die Form zu testen.

Einige der deutschen Top-Kletterer sind angetreten, Alma Bestvater hat sich nicht lumpen lassen und vor den Britinnen Leah Crane und Michaela Tracy gewonnen. Bei den Herren konnte sich der Japaner Kokoro Fuji gegen Alex Khazanov aus Israel und den Niederländer Tim Reuser durchsetzen. Alexander Megos ist in diesem Jahr wegen einer Finger-Verletzung nicht gestartet, Jan Hojer hat es im Halbfinale unerwartet getroffen. Dafür ist mit Kim Marschner immerhin ein Deutsche ins Finale gebouldert. Weiter unten, unterhalb der Video-Mitschnitte, gibt es die Ergebnis-Listen.

CWIF 2018: Halbfinale




CWIF 2018: Finale




CWIF 2018: Ergebnisse

Damen

1 Alma Bestvater GER
2 Michaela Tracy GBR
3 Leah Crane GBR
4 Stasa Gejo SRB
5 Chloé Caulier BEL
6 Jara Späte SUI
7 Hannah Slaney GBR
8 Julia Meijer NED
9 Emily Phillips GBR
10 Jennifer Wood GBR
11 Frederike Fell GER
13 Katrine Vandet Salling DEN
13 Ellie Bacmeister GBR
14 Rachel Carr GBR
15 Zoë Peetermans GBR
16 Tiba Vroom NED
17 Pippa Watkin GBR
18 Holly Toothill GBR
19 Eugenie Lee GBR
20 Katherine MacDougall GBR

Herren

1 Kokoro Fujii JPN
2 Alex Khazanov ISR
3 Tim Reuser NED
4 Matthew Cousins GBR
5 Aidan Roberts GBR
6 Kim Marschner GER
7 Yannick Flohé GER
8 Jernej Kruder SLO
9 Jan Hojer GER
10 Nathan Phillips GBR
11 David Barrans GBR
12 Tyler Landman GBR
13 Max Ayrton GBR
14 Simon Unger GER
15 Philipp Martin GER
16 Orrin Coley GBR
17 Fredrik Serlachius SWE
18 William Bosi GBR
19 Michiel Nieuwenhuijsen NED
20 Joe Swales GBR