Fünf Bergbücher, die man gelesen haben muss

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: BLV Buchverlag Im extremen Fels Walter Pause / Jürgen Winkler

"Im extremen Fels" von Walter Pause / Jürgen Winkler (1970)

Große Wände, große Worte: die Felsbibel der 70er-Jahre mit 100 Extremklassikern der Alpen, tollen Fotos und viel Pathos. Nur noch antiquarisch erhältlich.

"Erlebnis Berg - Zeit Zum Atmen" von Reinhard Karl (1980)

Das Kultbuch der 80er-Jahre: wortgewaltig, authentisch und frei vom bis dahin üblichen Heroismus; dafür prall gefüllt mit dem Lebensgefühl der jungen Freikletter-Bewegung.

"Sturz ins Leere" von Joe Simpson (1989)

Die ultimative Kletterodyssee in den peruanischen Anden: Vom Seilpartner für tot gehalten kämpft Simpson sich schwer verletzt aus einer Gletscherspalte zurück ins Leben. Wer den Film mag, wird das Buch lieben!

"In eisige Höhen" von Jon Krakauer (1998)

Gänsehaut garantiert: Der Journalist Krakauer war bei der 1996er-Tragödie am Everest live dabei und landete mit seiner packenden Reportage einen weltweiten Bestseller.

"Rockgod - Das Leben einer Kletterlegende" von Jerry Moffatt (2011)

Kein Geld, aber viel Zeit und ein großes Ziel: der beste Kletterer der Welt zu werden. Die Biografie eines ganz Großen des Sportkletterns – spaßig, schräg und very british!
Mehr zu dieser Fotostrecke: Fünf Bergbücher, die man gelesen haben muss