Klettergebiete in Deutschland

Klettern im Harz

Liebhaber langer Grate, griffiger Risse und rauer Platten finden im Harz perfekte Bedingungen.

Grandioser Granit: Hier findet ihr ihn. Die Gipfel, Wände und Grate im Westharz und speziell im Oker- und Ilsetal bilden eines der eigentümlichsten Klettergebiete Deutschlands. Der raue Granit ist zu wilden Formen verwittert und schreit geradezu danach, beklettert zu werden.

Die Routen sind oft geneigt und erlauben auch mal gemütliches Steigen. Dass in vielen Routen Keile und Friends zur Absicherung dazu gehören, erhöht den Reiz zusätzlich.

Tipps fürs Klettern im Schwarzwald

Okertalsperre: Der Stausee oberhalb des Okertals eignet sich zum Baden und hat einen Campingplatz (www.camping-okertalsperre.de). Ein größerer Campingplatz liegt bei Bad Harzburg (www.harz-camp.de).

Kletterkurs: Klettern im Harz lernt man mit dem Kasseler Reiserveranstalter Carpe Diem (www.carpediem. de) oder bei der Sektion Braunschweig des DAV (www.davbs.de).

Alternativ: Die Wanderung auf den Brocken (1141 m) führt zum höchsten Punkt des Harzes. Tief hinunter geht's im Bergwerksmuseum in Clausthal-Zellerfeld und in der Iberger Tropfsteinhöhle (www.hoehlenerlebis-zentrum.de).

Kletterführer: Ganz aktuelle Führer gibt es leider nicht. Der letzte stammt von 2006. Paules Kletterbibel Westharz; 2006, Verlag Klaus Paul, Preis: 17,90

Mehr:

18.10.2013
Autor: Ralph Stöhr
© klettern
Ausgabe 06/2013