Klettergebiete in Deutschland

Klettern im Elbsandsteingebirge

Jede Route führt auf einen richtigen Gipfel. Und jeder Weg dorthin über unglaubliche Risse, Wände und Kanten. Das Elbsandstein hat zurecht Weltruhm erlangt.

Auf dem Weg von Tschechien nach Dresden durchschneidet die Elbe ein gewaltiges Sandsteinplateau. Kleinere Zuflüsse haben aus diesem Plateau links und rechts der Elbe eine Felslandschaft herauserodiert, die fürs Klettern wie gemacht ist.

Über 1000 dunkle Sandsteingipfel schießen hier in die Höhe. Ihre Wände brechen scheinbar haltlos ab, doch schaut man genauer hin, sind sie strukturiert, weisen Risse, Absätze, Griffe und Tritte auf.

Kein Wunder, dass hier seit über 100 Jahren geklettert wird, dass das Freiklettern und die Schwierigkeitsbewertung hier erfunden wurde. Und dass der Ruf des Elbsandsteins als außergewöhnlich schönes und beeindruckendes Klettergebiet um die ganze Welt gegangen ist.

Tipps fürs Klettern im Elbsandsteingebirge

Bergsport Arnold: In den beiden Niederlassungen (in Bad Schandau und Hohnstein) gibt es alles für Kletterer, inklusive Infos und vorsortierte Sets von Knotenschlingen. Hier könnt ihr auch Kletterkurse buchen.

Alternative: Das Elbsandstein ist bestens zum Wandern erschlossen. Besonders beliebt ist der mehrtägige Malerweg (www.malerweg.de). Den Panoramablick von der Bastei sollte man nicht verpassen, das nahe Dresden mit seiner Altstadt und den Elbufern natürlich ebenfalls nicht.

Kletterführer: Lokalmatador Bernd Arnold pra?sentiert eine Auswahl der scho?nsten Gipfel und Routen. Der Elbsandsteinführer; 2012, Panico Alpinverlag, Preis: 19,80 €

Mehr:

18.10.2013
Autor: Ralph Stöhr
© klettern
Ausgabe 06/2013