Teil des
KL Armin Buchroithner in "Lovebox" (8c+) Style of Gravity

Besser klettern

Technik, Taktik, Training - Tipps

Besser klettern - aber wie? Unsere Tipps helfen beim Besserwerden. Klettern müsst ihr aber selbst!

Klettern lernt man nur durch Klettern. Um besser zu klettern, hilft auch fast nur Klettern. Und unsere Tipps.

Unsere Tipps sind nicht gedacht für Wettkampfspezialisten, Zehnerkletterer oder Trainingstiere, sondern für Menschen, die vor allem aus Spaß klettern, und sich aber trotzdem verbessern wollen. Natürlich können auch die Erstgenannten hin und wieder noch etwas lernen, doch ersetzen unsere Tipps keinen Trainingsplan.

Unsere Tipps vermitteln auf einfache Weise, wie man mehr aus sich und seinen Fähigkeiten herausholen kann - Spaß miteingeschlossen!

Fragen, Anregungen, Kritik? Schreibt an Sarah.

Weiterlesen:

Tipp Nummer 1 - Konzentration

"Das Gehirn ist der wichtigste Muskel beim Klettern", behauptete Wolfgang Güllich, einer der besten Kletterer der Welt. Leicht gesagt, wenn man einarmige Klimmzüge am kleinen Finger machen kann. Doch es stimmt: Konzentration und Motivation entspringen im Kopf, und wer schlampig klettert oder zweifelt, der findet sich schnell im Seil wieder.

Ob es nun die blaue 6- in der Halle oder das schwere Projekt am Fels ist - Mit Konzentration und Motivation klettert es sich besser.

- Konzentriere dich: Du willst jetzt da hoch. Denke an nichts anderes.
Im Klartext: Bereite dich gut vor, du willst nicht an der Schlüsselstelle überprüfen, ob der Knoten wirklich zu ist. Achte nicht auf deinen Sicherungspartner, nicht auf eventuelle Zuschauer, und nicht auf den knackigen Körper in der Route nebenan. Achte nur auf den nächsten Zug, und darauf, diesen sauber auszuführen.

- Sei entschlossen, mach' keine halben Sachen. Wenn du einsteigst, gib alles, keine halbherzigen Versuche. Wenn du runterfällst, mache ausreichend Pause (bei Projekten an der Leistungsgrenze 30-60 Minuten) und sei nicht sauer: das hilft nämlich nicht. Finde lieber heraus, warum du gefallen bist, und mach' es das nächste Mal besser.

- Nicht verkrampfen: Trotz der Entschlossenheit gilt es, gelassen zu bleiben und zu atmen. Für manche Züge braucht man etwas innere Aggression, um wirklich alles zu geben. Oder manchmal bekommt man Angst, weil man merkt, dass man gleich runterfällt. Doch darf man sich nicht zu sehr aufregen, sondern muss eine Balance zwischen Anspannung und Entspannung finden. Also: Atme tief und gleichmäßig, bleib cool, und klettere weiter. Dann kannst du, selbst wenn du fällst, mit dir zufrieden sein: denn du hast dein bestes gegeben.

KL Konzentration vor dem Start
Steffen Kern
Noch einmal kurz sammeln vor dem Start: nicht nur beim Bouldern sinnvoll.

Tipp Nummer 2 - Kraft Trainieren?

Zugegebenermaßen, fürs Klettern schadet es nicht, wenn man generell sportlich ist. Allerdings wäre es falsch zu meinen, dass z.B. Klimmzüge die Kletterfähigkeiten verbessern.

Für weit fortgeschrittene Kletterer (ungefähr ab dem oberen achten Grad) kann ein spezielles Krafttraining sinnvoll sein. Davor sollte man sich nicht zu sehr auf die Kraft konzentrieren. Denn wer regelmäßig klettern geht, der wird automatisch die erforderliche Kraft aufbauen. Andersherum verdirbt zuviel Kraft die Technik, denn wer mit einem Klimmzug über die schwierige Stelle hinwegziehen kann, der muss keine neue Bewegung lernen. Dies ist aber wichtig: Je mehr verschiedene Bewegungen ein Klettererhirn gespeichert hat, desto besser bewegt der Kletterer sich. Bewegungen muss man lernen, Kraft kann man trainieren.

Außerdem gibt es medizinische Einschränkungen. Muskeln passen sich neuen Anforderungen recht schnell an (Wochen, Monate) - Sehnen, Bänder und Gelenke aber nicht! Sie brauchen deutlich länger (Monate, Jahre). Deshalb ist es wichtig, gerade schwächere Körperpartien vorsichtig an neue Belastungen zu gewöhnen.

Merke:
Die Kraft, die man fürs Klettern braucht, kann man auf keine Weise so gut trainieren wie mit Klettern. Im Zweifel: bouldern.

Nur für Spezialisten:
Training mit Zusatzgewichten, Klimmzüge, Campusboard, etc - sie alle helfen dir nicht, ein besserer Kletterer zu werden. Sie rücken nur Überlastungserscheinungen oder Verletzungen in greifbare Nähe. Also, Finger weg.

Tipp:
Du willst aber unbedingt etwas tun? Empfehlenswert sind alle Übungen, die den Rumpf stärken. Körperspannung ist die unsichtbare Kraft, die beim Klettern Wunder wirkt. Also, Bauchmuskeln und Rumpfmuskulatur trainieren.

KL Klimmzug
Jonathan Groß
Vera klettert locker im achten Grad - Klimmzüge hat sie dafür nicht gebraucht. Sie schafft ungefähr vier.
Zur Startseite
Training Training Claire Buhrfeind Core-Training Core Training Core Training

Kletterin Claire Buhrfeind und Physiotherapeutin Esther Smith zeigen fünf...

Mehr zum Thema Training fürs Klettern
kl-routenbau-boulder-schrauben-teaser-n-20190110SimonHofmann0051_StudioBloc (jpg)
Szene
KL Carlo Traversi wiederholt 'Meltdown' (5.14c)
Szene
KL Bouldern im Zillertal
Szene
kl-klettern-bouldern-unfallstatistik_2017-9 (jpg)
Szene