Teil des
KL-Trainingsboard-KL_Griffbrett-Hangboard-Action-GALAMANTgripUpUsed (jpg) Galamant

Trainingsboard - Fingertraining Do's & Dont's

Fingertraining am Trainingsboard: Do's & Dont's

Was man beim Training am Fingerboard tunlichst lassen sollte und wie man am Hangboard effektiv die Fingerkraft verbessert: Hier nachlesen.

Do: Aufwärmen

Nichts ist am Trainingsboard so einfach, wie sich die Finger zu verletzen. Aber auch Ellbogen und Schultern kann man hier zerstören. Deshalb: gründlich Aufwärmen!

Don't: Sofort durchstarten

Die Verlockung ist groß, zuallererst einmal auszuprobieren was so geht am Trainingsboard. Aber - siehe Punkt 1 - es gilt, die Gelenke schonend an die neue Belastungsform zu gewöhnen. Also vorsichtig dran hängen, rechtzeitig vor der Ermüdung aufhören.

Do: Von groß nach klein nach groß

Die meisten Griffbretter haben unterschiedlich große Griffen. Idealerweise fangt Ihr (nach einem allgemeinen Warm-Up) mit den größten Griffen an, um die Finger und Arm-Muskulatur aufzuwärmen. Wenn Ihr warm seid, könnt Ihr Übungen an den kleinen (= anstrengenden) Griffen machen. Bevor Ihr total erschöpft seid, kehrt wieder zu den großen Griffen zurück.

Don't: Klimmzüge an kleinen Griffen

Obwohl Klimmzüge ihre Berechtigung im Trainingsprogramm haben, sollte man es am Fingerboard damit nicht übertreiben. Ein paar lockere Klimmzüge an den großen Griffen sind zum Warm-Up in Ordnung - wer an kleinen Griffen Klimmzüge macht, riskiert Gelenkprobleme der fiesen Art. Stark werden geht anders.

Do: Statisch belasten - Deadhangs

Weil das Trainingsboard abartige Belastungen ermöglicht, sollten die Übungen an extrem kleinen Griffen von statischer Natur sein. Das heißt: am besten nur "Deadhangs" machen, also nur dranhängen, kontrolliert und ohne Bewegung. Dabei alle Gelenke leicht angewinkelt halten, nichts "aushängen".

Don't: Bis zur Erschöpfung trainieren

Am Trainingsboard trainiert man Fingerkraft. Daher ist die Qualität der Übungen und die Intensität wichtiger als die Quantität. Wer bis zur Erschöpfung der Kraftreserven trainiert, riskiert außerdem gemeine Überlastungs-Schäden und sonstige Verletzungen.

Do: Mit Plan trainieren

Wild herumhangeln ist vielleicht cool, bringt aber nicht viel, außer ordinäre Gelenkprobleme in unmittelbare Nähe zu rücken. Überlegt oder erarbeitet (oder erfragt) Euch ein sinnvolles Programm, dass mit Wiederholungen, maßvollen Steigerungen und Pausen arbeitet.

Zur Startseite
Training Training Claire Buhrfeind Core-Training Core Training Core Training

Kletterin Claire Buhrfeind und Physiotherapeutin Esther Smith zeigen fünf...

Mehr zum Thema Trainingsboard
kl-bbl-finale-2018-SG-BB18-0109-1-teaser-n (jpg)
Szene
kl-fingerkraft-trainingsboard-bouldern-klettern-teaser-n (jpg)
Training
KL Babsi Zangerl + Jacopo Larcher Magic Mushroom El Capitan
Szene
KL Babsi Zangerl klettert 'Speed Integrale' (9a) am Voralpsee
Szene