Kletterrucksäcke im Test

Testbericht: Osprey Talon 33

KL OD Osprey Talon 33

Fotostrecke

Der Talon sitzt extrem gut, die Materialschlaufen sind allerdings nicht so gut zugänglich.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Materialschlaufen am Klettergurt nur sehr eingeschränkt bedienbar

In Sachen Tragekomfort überzeugt das Osprey-Modell voll und ganz: Hüft- und Schulterpolsterungen sind sehr gut, die Lastübertragung auf die Hüfte funktioniert auch dank des „Flaschenzugsystems", mit dem sich der Hüftgurt richtig „zuknallen“ lässt, hervorragend. Zudem kann der Ansatz der Schultergurte in der Höhe verstellt werden, und die Belüftung am Rücken ist vorbildlich. Nicht so toll ist die Kletterperformance: Durch seinen Schnitt und das Fehlen von oberen Kompressionsgurten zieht der Rucksack ein wenig nach hinten und gibt sich beim Klettern etwas schwerfällig. Auch sind die Materialschlaufen am Klettergurt nur sehr schlecht zugänglich. Befestigungsmöglichkeiten bietet der Talon viele, die Eisgerätehalterungen sind aber etwas wackelig.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Technische Daten des Osprey Talon 33

Platzangebot: 37 l
Material: 70 D x 100 D Nylon 160 D x 330 D Nylon
Ausstattung: TS in separatem Fach, 2 EG, Fronttasche
Gewicht: 910 g
Preis: 100,00 Euro

Kletterperformance

Ausstattung / Handling

Tragekomfort

18.09.2008
Autor: Steffen Kern, Steffen Kern
© klettern, klettern
Ausgabe /2008