Kletterrucksäcke im Test

Testbericht: Mammut Extreme Ultra Light 28

KL OD Mammut Extreme Ultra Light 28

Fotostrecke

Der Extreme Ultra Light wird hohen Ansprüchen gerecht, ist aber auch relativ teuer.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Hüftflosse etwas weich gepolstert
  • hoher Preis

Testurteil

Empfehlung

Mit einer tadellosen Kletterperformance macht der Extreme seinem Namen Ehre: Gut konturierte Schulterträger sorgen für Beweglichkeit, der flache Schnitt nah am Rücken für einen klettertauglichen Schwerpunkt. Gewöhnungsbedürftig, aber problemlos bedienbar sind die großen Materialschlaufen am Rucksack-Korpus – zusammmen mit den gut zugänglichen vorderen Materialschlaufen am Klettergurt sollte somit auch ein großes Rack Platz finden. Die unteren Eisgeräteschlaufen lassen sich verstellen, alle Gurte und Schnallen sind auch mit Handschuhen zu bedienen. Die Lastübertragung auf die abnehmbare Hüftfl osse ist gut, für schwerere Lasten hätte diese aber etwas steifer ausfallen dürfen.

Technische Daten des Mammut Extreme Ultra Light 28

Platzangebot: 26 + 2 l
Material: Nylon 210 D Baby Ripstop Nylon 330 D Cordura RS
Ausstattung: TS, 2 EG, 2 MS
Gewicht: 1030 g
Preis: 150,00 Euro

Kletterperformance

Ausstattung / Handling

Tragekomfort

18.09.2008
Autor: Steffen Kern, Steffen Kern
© klettern, klettern
Ausgabe /2008