Kletterrucksäcke im Test

Testbericht: Gregory Alpinisto 35

Foto: Hersteller Kletterrucksack-Test 2019

Fotostrecke

Einer für alles: Variabler und gut ausgestatteter Rucksack für Schneebegeisterte.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Ziemlich schwer; Kletterperfomance nicht optimal.

Einer für alles, alles in einem, könnte das Motto des extrem wandlungsfähigen Alpinisto 35 lauten. Mit über 1,6 kg ist er recht schwer für sein Volumen, bietet aber besten Tragekomfort und viele durchdachte Features wie ein Frontflap-Fach für Steigeisen, Schneefang, sehr solide Ski- und Eisgerätehalterungen sowie RV-Zugriff aufs Hauptfach – ideal fürs Eisklettern sowie Ski- und Hochtouren. Um Hüftflosse, Rückenpaneel, Biwakmatte und Deckel abgespeckt, wiegt er aber immer noch knapp ein Kilo. Die Bewegungsfreiheit beim Klettern ist dann prima, der Zugriff auf die hinteren Materialschlaufen des Klettergurts aber eingeschränkt. Und mit etwas Pech können sich die großen Skischlaufen am Fels verhaken.




Technische Daten des Gregory Alpinisto 35

Ausstattung: Deckel, Hüftflosse und Rückenpaneel abnehmbar; seitlicher RV; Frontflap-Fach; Eisgeräte- und Skihalterungen; Trinksystem-kompatibel
Volumen: 35 l
Gewicht: 1641 (reduziert 964) g

Fazit

Hochwertiger, wandlungsfähiger Rucksack für Feature-Fetischisten mit Hauptfokus auf Eis und Schnee.

20.03.2019
Autor: Steffen Kern
© klettern
Ausgabe /2019