Kletterrucksäcke im Test

Testbericht: Bergans Helium 40

Bergans Helium 40

Fotostrecke

Der Helium brilliert mit gutem Volumen-zu-Gewicht-Verhältnis, ist aber verhältnismäßig teuer.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Eisgeräte-Schlaufen zu groß
  • Material sehr dünn
  • Kletterperformance nicht optimal
  • teuerstes Modell

Der Helium bietet das größte Fassungsvermögen im Feld. Allerdings hängt das Deckelfach fast senkrecht im Nacken, wenn man den Schneefang voll nutzt. Quer verlaufende Karbonstäbe sorgen für eine gute Gewichtsübertragung auf die Hüfte, Schulter- und Hüftflossen sind allerdings etwas weich geraten. Der Rucksack liegt nah am Rücken an, durch den relativ tiefen Schnitt zieht der Schwerpunkt beim Klettern aber ein wenig nach hinten. Zudem deckt die Hüftflosse die Materialschlaufen des Klettergurts weitgehend ab. Die Armbeweglichkeit ist dagegen gut. Ein praktisches Detail des Rucksacks, der auch mit 55 Litern erhältlich ist, ist der durchgehende RV-Zugriff zum Hauptfach.

Aktuelle Preise (sofern Angebote bei Partnershops vorhanden)




Technische Daten des Bergans Helium 40

Platzangebot: 40 + 14 l
Material: Ripstop-Nylon
Ausstattung: TS, 2 EG, 2 NT, durchgehender RV an Seite
Gewicht: 1040 g
Preis: 199,90 Euro

Kletterperformance

Ausstattung / Handling

Tragekomfort

13.09.2008
Autor: Steffen Kern, Steffen Kern
© klettern, klettern
Ausgabe /2008