Kletterrucksäcke im Test

Testbericht: Arcteryx Alpha AR 35

Foto: Hersteller Kletterrucksack-Test 2019

Fotostrecke

Robuster und komfortabler Alpinrucksack mit guter Lastübertragung.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Defizite beim Handling; Hüftflosse nicht abnehmbar; bei wenig Ladung obere Eisgeräte-Fixierung verdeckt.

Über zehn Jahre tüftelten Entwickler an N315R LCP, bei dem Flüssigkristall-Polymer-Fasern (Kevlar) in einem komplizierten Webverfahren zusammen mit Garnen aus High Tenacity Nylon verarbeitet werden. Ergebnis: ein extrem reiß-, abrieb- und wetterfestes Material, das als „Fundament für die kommende Generation von Arc’teryx-Rucksä­cken“ dienen soll. Neu beim Alpha AR 35 ist auch ein nicht wirklich praktisches Textil-Ösen-System für den Verschluss des Tops. Auch bei den reichlichen und soliden Befestigungsmöglichkeiten sind Funktio­nalität und Bedienung nicht immer optimal. Das Trageverhalten ist bestens, die breite Hüftflosse verdeckt aber weitgehend die Materialschlaufen des Klettergurts.




Technische Daten des Arcteryx Alpha AR 35

Ausstattung: Abnehmbarer Deckel; Platte und Schaum-Paneel am Rücken (heraus­nehmbar); Eisgeräte-Halterungen; Gummizug-Befestigung; Kompressionsgurte
Volumen: 35 l
Gewicht: 1170 (745 reduziert) g

Fazit

Robust und komfortabel, im Detail zeigte das Sample aber für Arc‘teryx ungewöhnliche Schwächen.

20.03.2019
Autor: Steffen Kern
© klettern
Ausgabe /2019