KL Monte Garzo Steffen Kern

Alpin im Tessin: Monte Garzo Topos

Die Gneisklassiker des Tessins: Topos von //Lucertola//, //Maggialore//, //La Serenissima// und //Alhambra// am Monte Garzo, mit detaillierter Routenbeschreibung.

1. Lucertola (6b+, 11 SL); 2. Maggialore (6c, 7 SL);
3. La Serenissima (6b+, 11 SL); 4. Alhambra (6b+, 17 SL).

Fakten im Überblick:

Gipfel: Monte Garzo, (ca. 1000 Meter)
Routen: Lucertola, Maggialore,
La Serenissima, Alhambra
Länge: 11 bis 17 Seillängen, bis 600 Meter
Exosition: Südwest
Absicherung: Sehr gut
Schwierigkeit: 6b+ bis 6c

Die Routen im Detail

KL Monte Garzo Topo 2
Redaktion **klettern**

Die wichtigsten Seillängen der vier langen Wege am Monte Garzo im Detail:

Lucertola (6b+, 11 SL, 500 m)
Tolle, abwechslungsreiche Route, oben genial.
1. SL: Kaltstart über ein Dach (6b+), danach tolle Quarzader. Nach zwei Reibungslängen (5c, 5b) und etwas Geschröff wird es zum Abschluss der vierten Länge steiler (6a).
5. SL: Klasse Wandkletterei mit zwei Minidächern (6a+, Stand an Baum).
6. SL: Linkshaltend zum Beginn der Headwall (6a; kurze Geröllpassagen).
7. SL: Fantastischer, steiler Riss; oben nach rechts zu Stand (6a+).
8. SL: Sehr schöne Wandkletterei, nach oben recht kleingriffig (6a+).
9. SL: Ein Stück hinauf, knifflige Rechts-Querung, kurz darauf ein Längenzug und zum Abschluss ein hartes Dach mit einem Kunstgriff! (6b+, Dach ohne Kunstgriff satt 6c).
10. SL: Zwei technisch anspruchsvolle Passagen an Seitgriffen (6b).
11. SL: Für den Bizeps: steile, teils weite Leistenzüge an nicht hundertprozentig festen Schuppen (6b).

Maggialore (6c, 7 SL, 250 m)
Ähnlich abwechslungsreich und schön wie Lucertola, vielleicht sogar noch spektakulärer. Wer Lucertola schon kennt, kann auch über Cini (5a+, 5 SL) einsteigen. Am Ende von deren fünfter Länge gelangt man problemlos zum dritten Stand der Lucertola.
1. SL: Direkt nach der Abzweigung von der Lucertola wartet am Beginn der langen Links-Querung eine harte Einzelstelle (6a+).
2. SL: Anhaltend technisch anspruchsvolle Wandkletterei an kleinen Leisten (6c).
3. SL: Plattige Länge, die schwierigste Stelle wartet unter dem Minidach (6b).
5. SL: Harte Passage an seichtem Riss, dann ein kräftiges Dach (6c). Danach folgen noch zwei schöne Längen in den Graden 6a+ und 6a.

La Serenissima (6b+, 11 SL, 500 m)
Ebenfalls sehr schöne Kletterei, die letzten beiden Seillängen wurden jedoch 2006 durch einen Felssturz in Mitleidenschaft gezogen. Der Einstieg befindet sich rechts von Harlem.
Die ersten vier Seillängen bieten Reibungskletterei (5c, 5c+, 5a+, 3c), dann quert die Route nach links. Die Längen Fünf bis Sieben (4c, 5b, 5c+) sind etwas botanisch, bieten aber nette Kletterstellen.
8. SL: Kurze, knifflige Plattenpassage (6a+).
9. SL: Vom Band über angebundene Schuppe zu tollem Piazriss, danach kleingriffige, technische Platte (6b+, genial; möglichst die ersten beiden Bohrhaken wegen der Seilreibung auslassen).
10. SL: Entweder nach 20 Metern nach links in die Lucertola wechseln oder geradeaus weiter – aber nur mit einigen Camalots (Gr. 0,4 bis 1,5), da ein großer Felssturz hier Zwischen- und Standhaken abgeräumt hat. Über die Ausbruchkante hoch zu Bohrhaken und nach rechts auf schmales Band, wo sich ein Stand bauen lässt (6b+, ca. 55 Meter).
11. SL: Harte, steile Passage, dann schöne Platte (6b).

Alhambra (6b+, 17 SL, 600 m)
In der längsten und berühmtesten Route am Monte Garzo finden sich im oberen Teil viele tolle Längen. Der plattige Weg dorthin ist allerdings ganz schön lang …
4. SL: Harte Reibungspassagen, Haken teils schlecht zu klippen (6a+).
10. SL: Anspruchsvoll an Seitgriffen hoch, dann um Kante nach rechts, zum Schluss kniffliger Quergang nach rechts (6b+, super Kletterei).
11. SL: Die schwierigsten Züge warten am Übergang von der Verschneidung in die Platte (6b). Nach dieser Länge führt Gehgelände zum Beginn der Headwall.
12. SL: Rechts-Links-Schleife durch schöne, aber anspruchsvolle Reibungsplatte (6a+).
13. SL: Steile, sehr schöne Wandkletterei; zum Stand kleine Linksschleife (6b).
15. SL: Erst kleiner Überhang, dann luftige Linksquerung und abschließend steile Züge an Quarzkristallen (6b, genial!).
17. SL: Schöne Wandkletterei, falls nicht komplett mit Vogelkot glasiert (6a).

Zur Startseite
Spots Schweiz PS-Skitour-Bern-8 (jpg) Berner Alpen - Skitour über dem Eis auf der Äbeni Flue Äbeni Flue: Hochalpine Skitour in der Schweiz

Die Äbeni Flue - oder auch Ebnefluh - gewährt Skitourengehern einen...

Mehr zum Thema Schweiz
KL No country for old Bolts: Le Rocher Crespin in Südfrankreich teaser
Szene
KL Babsi Zangerl + Jacopo Larcher Magic Mushroom El Capitan
Szene
kl-alpinklettern-schweiz-wenden-zambo-c-marcel-dettling-4471-teaser (jpg)
Schweiz
KL Babsi Zangerl klettert 'Speed Integrale' (9a) am Voralpsee
Szene