Klettergebiete in Deutschland

Klettern in der Pfalz

Grüne Hügel, sanfte Täler und rote Sandsteintürme: Die Südpfalz ist schon optisch ein Hochgenuss. Der sich noch verstärkt, sobald man den Fels berührt.

Aus den hügeligen Wäldern ragen immer wieder kecke, rotgraue Felstürme, die zum Klettern einladen. Zwischen Pirmasens und Landau liegt das größte und bekannteste Klettergebiet in Rheinland-Pfalz.

Der sogenannte Buntsandstein, der die Region auch als Baumaterial in den Dörfern prägt, bildet bis zu 60 Meter hohe Felsen, die dem Kletterer alles bieten: kompakte Wände, wabenförmige Verwitterung, Risse, Platten, Dächer. Kurzum: Die Südpfalz ist ein Kletterparadies.

Übrigens, Bouldern kann man in der Pfalz auch.

Tipps fürs Klettern in der Pfalz

Bärenbrunner Hof: Der Bio-Hof bei Dahn bietet Unterkunft und leckeres Essen – und ist traditionell der Treffpunkt für Kletterer in der Pfalz.

Kletterkurse: Kletterführer-Autor Jens Richter (www.pfalzklettern.com) bietet unterschiedliche Kurse in der Pfalz und führt euch ins Sandsteinklettern ein.

Alternative: Die Pfalz eignet sich auch hervorragend zum Biken und Wandern. Gute Mountainbike-Strecken sind auf der Seite www.mtb-pfalz.de beschrieben.

Kletterführer: Kletterführer Pfalz vom Panico Alpinverlag, 4. Auflage 2013, 576 Seiten, 148 x 185 mm, 39,80 €

Mehr:

18.10.2013
Autor: Ralph Stöhr
© klettern
Ausgabe 06/2013