Jacken im Test

Testbericht: Millet Trilogy Synthesis Down Jacket

Foto: Hersteller Millet Trilogy Synthesis Down Jacket
Wer keine Kapuze braucht, erhält eine robuste, leichte Daunenjacke, die ein breites Temperatur- und Einsatzspektrum abdeckt.

Der Clou beim Millet Synthesis Jacket sind die nahtlosen Daunenkammern, die bei der Herstellung des Außenmaterials mit eingewebt werden. Das spart Gewicht und macht die Jacke winddichter und robuster.

Die körpernah geschnittene Jacke isoliert sehr gut und lässt beim Klettern die volle Bewegungsfreiheit. Die Ausstattung ist üppig.

Tragekomfort: Sehr gute Bewegungsfreiheit, angenehmes Material, relativ langer Schnitt.

Praxis: Funktionelle Ausstattung, viele Taschen, guter, hoher Kragen.

Technische Daten des Millet Trilogy Synthesis Down Jacket

Füllung: 150 Gramm Entendaune (700 cuin)
Gewicht: 390 Gramm (L)
Packmaß: 2,8 l
Ausstattung: 2 RV-Außen-, 1 RV-Innentasche, 2 große Packtaschen innen, Kordelzug im Saum, Packsack

Tragekomfort

Praxis

Wärme-Gewichts-Verhältnis

Fazit

Wer keine Kapuze braucht, erhält eine robuste, leichte Daunenjacke, die ein breites Temperatur- und Einsatzspektrum abdeckt.

12.12.2017