Jacken im Test

Testbericht: Arc'teryx Cerium SV Hoody

Foto: Hersteller Winterjacke / Daunenjacke fürs Klettern & Bergsteigen
Prima Daunenjacke mit sehr gutem Wärme-/Gewichtsverhältnis und entsprechend höherem Preis.
Zu den getesteten Produkten

Bewertung

Was uns gefällt

Was uns nicht gefällt

  • Kein 2-Wege-RV

SV steht bei Arc‘teryx für Severe Weather. Und genau dafür, nämlich für extreme Kälte, ist die Jacke gemacht. Üppig mit Daune gefüllt, nur La Sportiva bietet mehr, glänzt das Arc'teryx Cerium SV Hoody mit einem ausgezeichneten Wärme-Gewichts-Verhältnis.

Die Daunenkammern sind so konstruiert, dass sie ins Innere der Jacke ragen und so die Außenseite nahezu glatt bleibt. Der körperbetonte, relativ kurze Schnitt macht jede Bewegung mit.

Die Ärmel sind zudem vorgeformt. Feuchtigkeits- und druckempfindliche Stellen (Schultern, Kragen, Bündchen) sind mit Kunstfasern gefüllt. Die warme Kapuze ist sehr gut anpassbar und bedingt helmtauglich.

Technische Daten des Arc'teryx Cerium SV Hoody

Füllung: 162 Gramm Gänsedaune (850 cuin) + Coreloft Kunstfaser
Gewicht: 200 bis 250 g
Ausstattung: 2 isolierte Außentaschen mit RV, Innentasche, Packsack, elastische Ärmelbündchen, Kapuze mit Volumenverstellung, Kordelzug im Saum

Fazit

Prima Daunenjacke mit sehr gutem Wärme-/Gewichtsverhältnis und entsprechend höherem Preis.

12.12.2017
Autor: Volker Leuchsner
© klettern
Ausgabe /2017