Bouldern in den Alpen: 6 Gebietstipps

Alpenboulderspots: Averstal a.k.a. Magic Wood

Über einem rauschenden Gebirgsbach regiert ein magisches Chaos aus Bäumen, Wurzeln, Moos und Gneisblöcken...
Foto: Steffen Kern / klettern.de Bouldern in den Alpen

Kräftiges Patschen ist angesagt in "King Kong" (7a).

... das „Magic Wood“ ist das High­end-Mekka der Alpen. Geboten wird meist Hallenstyle, Spaß hat aber nur, wer minimal 6b zieht. Von 7a bis 8c gibt‘s diesen dann so reichlich wie beim Kölner Karneval. Und viele starke Jecken: Im Sommer geht‘s auf dem Parkplatz manchmal zu wie samstags bei Ikea. Wald und Bach sorgen für kühle Temperaturen, an einigen Blöcken ist die Reibung bei feuchter Luft am besten. Trotz der 2008 gebauten Brücke sind Wege und Orientierung abenteuerlich, wegen des oft blockigen Geländes sind mehrere Pads sinnvoll.

Info

Höhe: 1250m + Boulderanzahl: ca. 400 + Schwerpunkt: Fb 6c bis 8b

Anfahrt: Auf der A13 Richtung San Bernardino, vorbei an Thusis bis zur Ausfahrt Avers­/Rofla. Zwei Kilometer das Tal hin­auf zum Parkplatz. Das Gelände oberhalb der oberen Brücke ist Privatbesitz. Nicht betreten!

Infos: Ein aktuelles Topo gibt‘s unter sloper.climbing.nl/pdf/MagicWood_27_1_2009.pdf.

Übernachtung: Auf der Zeltfläche hinter dem Parkplatz (Feuerstelle und Dixi-Klos, pro Nacht und Nase 5 SFr). Noch bis Ende 2009 sollen hier sanitäre Anlagen (WC + Duschen) und ein kleiner Shop gebaut werden. Infos dazu unter www.bodhi.ch. Essen und Zimmer bietet der Gasthof Edelweiss in Ausserferreira (www.a-o.ch/7444-edelweiss).

Mehr davon gibt's hier:

30.07.2009
Autor: Steffen Kern
© klettern
Ausgabe 06/2009