Venasque, Châteauneuf-de-Chabre, Ventavon, Gicons

Kalk à la Provence - Ventavon

Die kleine Schwester von Céüse bietet rund 120 Routen, der Großteil im sechsten und siebten Franzosengrad.
Foto: Ralph Stöhr Ventavon

Der Felsriegel von Ventavon. Ein Klick auf das Bild öffnet die Großansicht.

Auf einen Blick:

Routenzahl: rund 120 Routen
Schwierigkeiten:
4a bis 5c: ca. 20 Routen
6a bis 6c+: ca. 40 Routen
7a bis 7c+: ca. 50 Routen
8a und mehr: ca. 10 Routen
Höhenlage: rund 1000 m
Ausrichtung: Süd
Zustieg: 50 Minuten

Foto: Johanna Widmaier Lage Fels Ventavon

Ein Klick auf das Bild öffnet die Großansicht.

Allgemeines: Die Felsen unter der Crête des Selles bei Ventavon wirken in jeder Hinsicht wie ein Ableger des etwas weiter nördlich gelegenen Paradegebiets Céüse. Nur ist eben alles einen Tick kleiner: der Felsriegel ist nicht ganz so lang, kompakt und hoch, die Gegend um die Ortschaft Ventavon ist vielleicht nicht ganz so malerisch. Dennoch: Auch Ventavon bietet perfekten, Céüse-artigen Fels in Hülle und Fülle. Der steile Zustieg und als Ergebnis die tolle Aussicht vom Wandfuß erinnern ebenfalls stark an die große Schwester. Ein wichtiger Unterschied ist aber vielleicht vielen ganz willkommen: In Ventavon geht es noch richtig ruhig zu.

Anfahrt/Zustieg: Von Gap oder Sisteron kommend folgt man der N85 bis Monêtier-Allemont. Von dort auf der D942 Richtung Ventavon. Kurz vor dem Ort zweigt rechts ein Fahrweg zum Gîte „Le Refuge“ und Le Villard ab. Diesem folgt durch Le Villard, dann links hinauf steil bis an sein Ende. Ab hier zu Fuß auf gutem, steilem Weg in rund 50 Minuten unter die Wand.

Charakter: Löchrig bis leistig, plattig bis überhangend: Der Fels von Ventavon bietet viele unterschiedliche Facetten.

Führer/Infos: Die Routen von Ventavon sind sowohl im Ceüse-Führer als auch im Orpierre-Führer enthalten. Aktuelle Infos und Neutouren gibt es unter www.ceuse.fr.

12.11.2008
Autor: Ralph Stöhr
© klettern
Ausgabe 10+11/2008/2008