Kletterseil - was die technischen Angaben bedeuten

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Christian Pfanzelt / Edelrid Klettern mit Edelrid-Ausrüstung

Zertifizierungen und Kennzahlen bei Kletterseilen

Hier zeigen wir eine Übersicht über die wichtigsten Tests und Kennzahlen, die die Eigenschaften von Kletterseilen beschreiben.

Chargennummer des Kletterseils

Chargennummer
Anhand der Chargennummer des Herstellers lässt sich zurückverfolgen, in welcher Charge und wann ein Seil produziert wurde. Deshalb sollte man die Seilverpackung oder zumindest das Label mit dieser speziellen Nummer während der Gebrauchsdauer eines Seiles aufbewahren.

Inhalte und Illustrationen mit freundlicher Genehmigung von Edelrid. Weitere Informationen und Details gibt's in der Edelrid Seilfibel

Normstürze

Anzahl der Normstürze
Eine wichtige Information zur Leistungsfähigkeit eines Kletterseils ist die Anzahl der Normstürze. Dafür wird an einer Sturzprüfanlage ermittelt, wie viele Normstürze das Seil aushält. Entscheidend für die Härte eines Sturzes ist dabei der Sturzfaktor. Dieser ergibt sich aus der freien Fallhöhe und der vom Sichernden ausgegebenen Seillänge. Die Rahmenbedingungen sind bei diesen Tests vordefiniert.
Sturzhöhe: 4,8 Meter freier Fall bei einer ausgegebenen Seillänge von 2,8 Metern. Dies führt zu einem verhältnismäßig hohen Sturzfaktor von circa 1,7. Derartige Belastungen sind in der Kletterpraxis nicht üblich; eine Sicherheitsreserve ist also mit einkalkuliert.
Beim Test von Einfach- und Zwillingsseilen fällt an der Sturzprüfanlage ein Gewicht von 80 kg und bei Halbseilen ein Gewicht von 55 kg so oft ins Seil, bis es reißt. Einzel- und Halbseile werden dabei im Einzelstrang, Zwillingsseile im Doppelstrang belastet. Die Anzahl der Normstürze ist vorgegeben mit mindestens fünf Stürzen (12 bei Zwillingsseilen).

Länge des Kletterseils

Die Länge des Kletterseils ist vermutlich die erste und wichtigste Kennzahl, über die man sich Gedanken macht. Es gilt zu wissen: Wie hoch sind die Wände, an denen ich hauptsächlich klettern will? Leider passieren immer noch Unfälle, weil das Seil zu kurz war und das Seilende durchs Sicherungsgerät rutscht - die Folge: Bodensturz des Kletternden! Also lieber ein paar Meter drauflegen und vor allem: immer einen Knoten ins Seil-Ende machen!

Kletterseil-Daten: Fangstoß

Fangstoß
Der Fangstoß ist die maximale Kraft, die während eines Normsturzes auf das Fallgewicht (im Anwendungsfall: den Kletterer) einwirkt. Wie hoch der Fangstoß ist, hängt von der Fähigkeit eines Seiles ab, die Sturzenergie durch Dehnung zu absorbieren. Je höher der Fangstoß, desto härter der Sturz und desto größer die Kraft, welche auf den Stürzenden und die ganze Sicherungskette wirkt.
Bei Einfach- und Zwillingseilen darf der Fangstoß nicht über 12 kN (entspricht 1200 kg) und bei Halbseilen nicht über 8 kN (800 kg) liegen. Außerhalb des Labors ist der Fangstoß jedoch wenig aussagekräftig, weil ein wesentlicher Unterschied zum realen Leben besteht: das Seil in der Versuchsanordnung ist statisch fixiert. Beim Klettern hingegen wird ein Sturz dynamisch abgefangen. Allein der geringe Durchlauf eines Sicherungsgerätes (z.B. Tuber) und das Nachgeben von Gurt und anderen Gliedern der Sicherungskette sorgen dafür, dass Sturzenergie aufgenommen wird. Auch dynamisches, weiches Sichern, sorgt dafür, dass ein Großteil der Sturzenergie absorbiert wird.

Statische Seildehnung

Seildehnung
Für die Leistungsfähigkeit eines Kletterseils ist es wichtig, dass Seile ein ausgewogenes Dehnverhalten aufweisen. Wie auf Seilverpackungen angegeben, gibt es zwei verschiedene Kennzahlen zur Seildehnung.

Erstens: Statische Dehnung
Die statische Dehnung wird treffend auch als Gebrauchsdehnung bezeichnet. Sie gibt an, wie elastisch ein Seil bei statischer Belastung ist. Also etwa beim Toprope-Klettern oder dem Nachziehen von Materialsäcken in Big Walls. Gemessen wird diese Dehnung wie folgt: Das Seil wird zuerst mit 80 kg belastet. Nach einer Pause wird unter einer Vorlast von 5 kg eine Messlänge von 100 cm markiert. Anschließend wird wieder mit 80 kg belastet und die Abweichung von den 100 cm als Dehnung in Prozent angegeben. Bei Einfach- und Zwillingseilen darf der Wert nicht über 10 Prozent und bei Halbseilen nicht über 12 Prozent liegen. Für den Einsatz beim Klettern ist indes die andere Kennziffer zur Seildehnung deutlich relevanter, nämlich die...

Dynamische Seildehnung

...Dynamische Seildehnung
Für die Sicherheit beim Klettern spielt die dynamische Dehnung eine wesentlich entscheidendere Rolle als die statische. Gemessen wird die dynamische Seildehnung während des ersten Normsturzes und wird deshalb von vielen Herstellern als Dehnung im ersten Sturz angegeben. Sie beschreibt die prozentuale Änderung der Seillänge im Moment des Sturzes. Bei Kletterseilen darf der Wert 40 Prozent nicht übersteigen.
Die dynamische Dehnung eines Kletterseils wird von Fangstoß und statischer Dehnung beeinflusst: Je höher der Fangstoß, desto geringer die Dehnung – und umgekehrt. Edelrid Seile zum Beispiel weisen eine geringe, homogene dynamische Dehnung von 27 bis 34 Prozent auf. Die dynamischen Eigenschaften eines Seils verringern sich über seine Lebensdauer. Die Dehnbarkeit der Fasern nimmt durch häufiges Stürzen ab.

Kletterseil-Daten: Gewicht pro Meter

Metergewicht
Angegeben wird das Gewicht von Seilen in Gramm pro Meter. Das Kletterseil wird erst einmal belastet; anschließend wird es gewogen.

Kennzahlen Kletterseil: Seil-Durchmesser

Durchmesser
Bei der Wahl des Seiles ist der Durchmesser ein Entscheidungskriterium - lieber dünn und leicht oder dicker und robuste und besser im Handling? Nach Angaben von Edelrid ist der Seildurchmesser nicht immer leicht zu bestimmen, da nicht alle Seile kreisrund sind, sondern einen mehr oder weniger ovalen Querschnitt aufweisen.
Um reproduzierbare Werte zu erhalten, werden Seilstücke mit Gewichten vorbelastet und dann erst gemessen. Angeblich gibt es Kletter-Seile auf dem Markt, deren tatsächliche Dicke von den Herstellerangaben abweichen und in Wahrheit dicker sind als angegeben. Grund dafür sei, dass teilweise Luft zwischen den Zwirnen des Seils läge.

Kennzahlen Kletterseil: Mantelverschiebung

Mantelverschiebung
Ob und wieweit sich der Mantel des Kletterseils verschiebt, ist ein Parameter, der im engen Zusammenhang mit dem Handling eines Seiles steht. Zur Messung der Mantelverschiebung wird ein circa zwei Meter langes Stück Seil durch ein Verschiebegerät gezogen. Mit Hilfe von Gewichten und einem speziellen Mechanismus werden Mantel und Kern dabei gewissermaßen durchgeknetet und gegeneinander verdreht.
Die axiale Verschiebung des Mantels zum Kern darf maximal 20 mm betragen. Mantelverschiebung kann zu Verdickungen und Wülsten im Seil führen und dadurch den Gebrauch beeinträchtigen.

Wie knotbar ist das Seil?

Knotbarkeit des Kletterseils
Die Knotbarkeit ist kein Bestandteil der Norm, sondern eine praxisorientierte Kennzahl für die Anwenderfreundlichkeit eines Kletterseiles. Sie wird in erster Linie bei Statikseilen angegeben. Ermittelt wird sie, indem bei einem Prüfseil ein einfacher Knoten (Kreuzschlag) geschlagen wird und das Seil dann mit 10 kg belastet wird.
Nachdem wieder entlastet wurde, wird der Innendurchmesser des Knotens ermittelt. Der Knoten muss dabei so eng sein, dass seine lichte Weite, also die Öffnung in der Mitte, kleiner ist als das 1,1-fache des Seildurchmessers. *RB* Dieser Wert sollte jedoch nicht überbewertet werden, da viele Faktoren Einfluss auf die Knotbarkeit haben (Verschmutzung etc).

Normen und Zertifikate für Kletterseile

CC-Konformitätszeichen
Durch das Anbringen dieser Kennzeichnung bestätigt der Hersteller des Kletterseils, dass das Seil allen entsprechenden Vorschriften der Europäischen Union entspricht. Es ist als eine Art "technischer Reisepass" des Produktes zu verstehen und gilt als Voraussetzung für den Verkauf in der EU.
Das CE-Konformitätszeichen gibt also an, dass ein Produkt die erforderlichen Richtlinien erfüllt und offiziell zertifiziert ist. Die Nummer nach dem CE-Konformitätszeichen gibt die Zertifizierungsstelle an, z.B. entspricht CE 0123 dem TÜV SÜD.

Normen und Zertifikate: Zertifizierung nach ISO 9001

ISO 9001
Die ISO 9001 umfasst ein international anerkanntes Qualitätsmanagement System. Mit dieser Norm werden zum Beispiel Produktionsprozesse beschrieben und dadurch die Qualität des Produktes gesichert.

Normen und Zertifikate für Kletterseile

EN-Normen
Die Norm für dynamische Bergseile ist die EN 892. Kletterseile, die mit diesem EN-Zeichen versehen sind, erfüllen vorgegebene Sicherheitsstandards und haben eine Musterprüfung bei einem offiziellen Prüfinstitut bestanden.

Normen und Zertifikate für Kletterseile

UIAA
Dieses Kennzeichen gibt an, dass ein Seil den Anforderungen der UIAA entspricht. Es ist ein spezielles Kennzeichen für Bergsteigerprodukte. Die UIAA, also die internationale Vereinigung Alpiner Verbände, hat eigene Standards für Bergsportprodukte festgelegt, wobei die UIAA-Vorgaben grob den Anforderungen de EN-Normen entsprechen.

Die Edelrid Seilfibel

Die Inhalte und Illustrationen dieser Fotostrecke kommen mit freundlicher Genehmigung von Edelrid. Weitere Informationen und Details gibt's in der Edelrid Seilfibel.

Kletterseil-Test auf klettern.de: Acht Kletterseile zwischen 9,1 und 9,9 mm im Test

Mehr zum Thema Kletterseil auf klettern.de
Mehr zu dieser Fotostrecke: Alles, was man über Kletterseile wissen muss