Draußen klettern - was beachten?

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Georg Sojer Sicher klettern am Fels - Tipps

Draußen klettern - was beachten?

Draußen am Fels klettern ist etwas anderes als Klettern in der Kletterhalle. Deshalb gibt es hier die wichtigsten Tipps für den Ausflug zum Fels!

Routen lesen ist Erfahrungssache. Deshalb: Draußen zunächst ein paar Schwierigkeitsgrade unterm Hallenniveau einsteigen.

Seilverlauf beim Draußen klettern - was beachten?

Starke Seilreibung führt dazu, dass beim Sichernden weniger vom Sturzzug ankommt. Dafür wird der Vorsteiger härter abgebremst (weil nicht das gesamte Seil die Energie aufnimmt).

Mehr zum Thema Seilverlauf, Seilreibung und Seilführung

Draußen klettern - richtig vorsteigen

Zeigen die Schnapper an der Express-Schlinge in die entgegengesetzte Richtung, besteht unter Umständen beim Überklettern des Hakens die Gefahr, dass sich die Exe unter Belastung selbst aushängt. Sicherer ist es deshalb, wenn beide Schnapper in die gleiche Richtung zeigen.

Richtig im Vorstieg klettern - das gilt es zu beachten

Richtig Klippen

Grundsätzlich läuft das von unten kommende Seil von hinten nach vorn durch den Karabiner. Verläuft die Route schräg vom Haken weg, müssen die Schnapper entgegen der Kletterrichtung zeigen.

Sauber klippen: So geht das Einhängen des Seils im Vorstieg

Verlängerbare Express-Schlingen: sinnvoll am Fels

Links: Um sich eine „Alpin-Exe“ zu basteln, braucht es zwei Karabiner und eine vernähte Bandschlinge mit 60 oder 90 Zentimeter Länge. Beide Karabiner in die Schlinge einhängen. Nun den einen Karabiner mitsamt Schlinge durch den anderen fädeln. In den so durchgefädelten Karabiner die Schlaufen der Schlinge wie im Bild einhängen. Rechts: Bei Bedarf kann diese Exe nun einfach durch Aushängen der Schlingen verlängert werden.

Mehr zum Thema Seilverlauf, Seilreibung und Seilführung

Draußen Klettern: Risiko

Schlecht gesetzte Bohrhaken sind immer wieder mal anzutreffen. Bei dem Beispiel im Foto liegt der Karabiner an der Felskante auf und wird deshalb auf Biegung belastet. In dieser Richtung hält er nur sehr wenig.

Schlechte Haken verbessern

Die Lösung: Eine kurze Kevlarschlinge im Bohrhaken entschärft das Problem vollständig.

Draußen klettern: Urteilsvermögen ist nötig

Wenn das Seil beim Ablassen durch den Umlenker läuft, schleift es Metall ab. Einem extrem eingeschliffenen Umlenker wie im Foto sollte man sein Gewicht keinesfalls anvertrauen.

Am Umlenker: Route abbauen

Muss man am Umlenker umbauen, fixiert man sich zuerst entweder mit zwei Expressen oder einer Bandschlinge mit Schrauber am Umlenker.

Routen sicher abbauen - so geht Fädeln und Umbauen am Umlenker Dann wird das nach unten führende Seil ein Stück hochgezogen und mittels Verschlusskarabiner und Sackstich am Gurt fixiert. Dieser Backup-Knoten sorgt dafür, dass man während des Umfädelns ganz normal am Vorstiegsseil gesichert bleibt. Nun bindet man sich aus und fädelt das freie Seilende durch den Umlenker. Anschließend bindet man sich mit dem freien Seilende, das man gerade durch den Umlenker gefädelt hat, wieder ein. Bevor es weitergeht, den eigenen Knoten und den Seilverlauf genau prüfen! Jetzt kannn den Backup-Knoten lösen und den Sicherungspartner mit dem Kommando „Zu“ bitten, das Seil straff zu nehmen. Nun ein bisschen an den Umlenker heranziehen, um die Expressschlingen oder die Bandschlinge zu lösen. Mit dem Kommando „Ab“ beginnt die kontrollierte Talfahrt.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Knowhow: Klettern am Fels