Trainings-Boards und Apps

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Hersteller Klettertraining: Fingerboards und Trainingsgeräte

Entre-Prises Training Board

Hier zeigen wir die interessantesten und hautschonendsten Trainingsboards. Ob zu Hause oder in der Kletterhalle, diese Boards und Apps machen stark.

Entre-Prises Training Board Ob Minileisten, Ein-, Zwei- und Dreifingerlöcher, Henkel oder Sloper – das 64 x 37 x10 Zentimeter große Luxusmodell von Entre-Prises bietet für 228 Euro die gesamte Griffpalette. Wer‘s ein bisschen kleiner mag, für den gibt‘s vom selben Hersteller das ergonomische, in Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten entwickelte Kineboard (60 x 20 x 12, 140 Euro), noch kompakter fällt das Hangtime (53 x 15 x 6 cm, 100 Euro) aus.

HRT Training Board 4

HRT Training Board 4 Auch aus Bulgarien kommt ein zweiteiliges Board. Das Griffangebot reicht von Henkeln und Leisten über Zweifingerlöcher bis zu Zangen- und Seitgriffen. Durch die eigenwillige Form sind viele variable Griffpositionen möglich, die Größe der Leisten und Zweifingerlöcher nimmt von oben nach unten ab. Das Training Board 4 ist nur eines von sechs HRT Boards und kostet 104 Euro.

Core Climbing Fingerboard

Core Climbing Fingerboard Das Board der Tüftler aus Sheffield punktet ebenfalls mit einer üppigen Griffvielfalt: gerade geschnittene Crimps, abschüssige Leisten, Sloper, Zwei- und Dreifingerlöcher – es fehlt an nichts. Zudem besitzt es eine feine, relativ hautschonende Struktur, und ist mit 99 Euro relativ günstig. Des weiteren hat Coreclimbing noch das Geo Board im Programm, das Leisten pur bietet – von Incut bis abschüssig.

Trainingsboard Metolius Simulator 3D

Metolius Simulator 3D Angeblich das meistverkaufte Hangboard weltweit. Die Neuauflage des 71,1 x 22,2 Zentimeter großen Simulator hat eine hautfreundlichere Oberfläche als der Vorgänger und bietet für 94,95 Euro wie selbiger eine große Auswahl an Griffen. Die außen nach unten gezogene Form soll helfen, Verletzungen zu vermeiden.

Trainingsboard Trango Rock Prodigy

Trango Rock Prodigy Das zweiteilige Board aus den USA macht einen durchdachten Eindruck und weist viele gute Features auf: Oben hat‘s verschiedene Sloper und Zangengriff-Optionen, letzteres eine Seltenheit bei Hangboards. Die beiden langen Leisten weisen unterschiedlich tiefe Bereiche auf, Aussparungen an den Zwei- und Drei-Fingerlöchern sorgen dafür, dass alle Finger hängend eingesetzt werden können. Macht 135 Euro.

Trainingsboards aus Holz: Beastmaker 2000

Beastmaker 2000 Für Fingerboard-Einsteiger das 1000 mit etwas größeren Griffen, für alle, die zu richtigen Bestien werden wollen, das 2000: Das schon klassische Beastmaker-Board aus England gibt es in zwei Versionen. Beide kosten 119 Euro, beide bieten eine große Auswahl an Griffen von Leisten über Zweifingerlöcher bis zum abschüssigen Einfingerloch und drei Slopervarianten.

Trainingsboard

Metolius Wood Grips Wir können auch anders! Neben ihrem Fingerboard-Sortiment aus Kunststoff bietet Metolius ebenfalls zwei Holzboards an. Das Wood Grips Compact (62,2 x 13 cm) mit seinen relativ tiefen Griffen eignet sich gut für nicht ganz so starke Kletterer und kostet 109,95 Euro. Etwas größer (71,8 x 17,5 cm) fällt das Wood Grips Deluxe aus, das mit mehr, teils auch deutlich kleineren Griffen aufwartet.

Trainingsboard Bäm! Board

Bäm! Board Das neue Board aus den USA wartet mit zwei ungewöhnlichen Features auf. Mittels Schrauben lässt sich der Anschlag der Griffe, sprich deren Tiefe von 0,5 bis 3 Zentimeter verändern. Auch der Neigungswinkel des Boards (und damit der Sloper oben) ist zwischen 0 und 30 Grad einstellbar. Für 178,50 Euro bekommt man zwar wenig Griffe, aber verdammt viele Möglichkeiten.

Trainingsboard Lumberjack III

Lumberjack III Made in Franken von zwei Erlanger Studenten. Das Lumberjack III aus Buchenholz bietet 20 verschiedene, allesamt angeraute Griffe vom Fingerloch bis zum Sloper und kostet 129,90 Euro. Neben diesem Hangboard haben die beiden Kletterer noch zwei Pegboards und ein Kombi-Board mit Griffen und Stecklöchern im Programm.

Trainingsboard Strong Ant 3

Antworks Die österreichische Firma bietet jede Menge Trainingsgeräte aus heimischem Holz an. Neben dem Strong Ant 3 (links, 129 Euro), auf das eine Klimmzugstange aufgesteckt werden kann, stellen sie Pegboards wie das Ant Hill 25 (89 Euro) und Sloperkugeln her. Die Neuheit von Ant Works: das Revolverboard, ein 360 Grad drehbares Board.

Trainingsboard: Zlagboard

Schluss mit subjektiv! Die Kombination aus Zlagboard und dazugehöriger App ermöglicht eine exakte Messung der Hängezeiten und eine automatisierte Trainingssteuerung. Ein Sensor aktiviert bei Belastung der Griffe die Zeitnahme des Smartphones, beim Loslassen wird diese gestoppt und die Pausenzeit gestartet. Inzwischen gibt es als In-Apps zahlreiche Trainingspläne von Profikletterern und Toptrainern, die den gesamten Trainingsverlauf mit Hängeübungen, Klimmzügen und Pausenzeiten steuern sowie Trainings-Makrozyklen vorgeben. Die App speichert zudem die Trainingsergebnisse und erstellt Statistiken, wodurch man Fortschritte objektivieren kann. Competition- und Social Media Features ermöglichen zudem Wettbewerbe und das Teilen der eigenen Trainingsergebnisse und Statistiken mit Freunden und der Community. Das Zlagboard Pro (Foto) gibt‘s für 249,90 Euro.

Trainingsboard Wataah Transformer Board

Das drehbar gelagerte Transformer Board deckt Einseitigkeiten schonungslos auf. Zur Sicherheit ist die Rotation auf 35 Grad beschränkt, das Board kann auch arretiert werden. Der Aufbau ist modular, andere Griffe können montiert werden, und mit angehängten Zusatzgewichten lassen sich Defizite gezielt auftrainieren. 249,95 Euro für mehr Körperspannung und intermuskuläre Koordination.

Trainingsboard Progression & Transgression

Das bislang einzige Board, das aus einer Doktor-Arbeit hervorgegangen ist. Die spanische Kletterin Eva López ist in empirischen Forschungen mit bekannten Kletterern zu der Erkenntnis gekommen, dass es beim Hangboardtraining nicht auf die Griffform ankommt, sondern nur auf die Größe der verwendeten Griffe, das Belastungsgewicht und die Weise, wie man greift (hängende Finger, halb aufgestellt, aufgestellt). Um das Training exakt an den eigenen Fortschritt anpassen zu können, bieten Progression und Transgression deshalb jeweils 8 Leisten, die von oben nach unten immer kleiner werden. Beim für mittelstarke Kletterer gedachten Progression reicht das Spektrum der Grifftiefen von 24 bis 10 Millimeter, beim richtig starken Kletterern vorbehaltenen Transgression von 18 bis 6 Millimeter. Beide Boards haben die Maße 59,5/40,5/15 (B/H/T), beiden liegt ein ausführlicher Trainingsplan bei, beide kosten 249 Euro

Training für die stabilisierende Muskulatur: Metolius Rock Rings

Die Metolius Rock Rings sind im Prinzip frei aufhängbare Klettergriffe mit unterschiedlichen Griffgrößen. Sie haben eine feinkörnigen, hautfreundlichen Struktur, vier Griffmöglichkeiten und lassen sich bei Bedarf auch mittels einer Schraube auf einem Brett fixieren. Kostenpunkt 49,95 Euro.

Training für die stabilisierende Muskulatur: Wataah Trainingsbier

"Der Beweis, dass Bier stark macht", schreiben die HErsteller. Diese Trainingsbiere für 69,95 Euro haben es in sich: Am Hals gegriffen geht's noch gut, unten braucht man ordentlich Zangenpower. Wenn dann das Training erledigt ist, kommt der im Flaschenboden integrierte Öffner zum Einsatz.

Training für die stabilisierende Muskulatur: Target 10 A Sphere Choice Packung

Drei Sloper-Trainingskugeln (à 100, 90 und 80 Millimeter Durchmesser) sind im Set für 74,90 Euro enthalten. Der auf Klettertraining spezialisierte Herseller Target 10 A hat noch weitere Kugel-Sets und reichlich Trainingsboards im Programm.

Kraft-Analyse für Kletterer: Kraftolizer

Mehrere Jahre haben die Tüftler von Wataaah gebraucht, um ihre Innovation zu vollenden: das erste kletterspezifische Kraft- und Leistungsdia­gnosesystem, mit dem alle relevanten Faktoren von Finger-, Blockier- und Ausdauerkraft bis zu Koordination, Beweglichkeit und Reaktionszeit präzise messbar sind. Die Kraftolizer-Station ist für Hallenbetreiber gedacht, die für 14,50 Euro einen standardisierten Test für Kletterer und Boulderer (vom Anfänger bis zum Crack) anbieten können. Nach kostenloser Registrierung auf der Webseite wartet dort eine stetig wachsende Übungsdatenbank, mit der dank Auswahlfilter an den individuellen Schwächen gearbeitet werden kann. Und auf der sozialen Plattform kann man seine Werte und Diagramme mit Freunden und Profis vergleichen.

Apps für Klettertraining: Beastmaker

Nach individuellem Leistungslevel oder Griff-spezifisch gibt es für beide Beastmaker-Boards zwischen 18 und 21 verschiedene Übungen, durch welche die App mit Countdowns und Pausenzähler führt. Gute App für IOS und Android; Preis 1,99 Euro.

Apps für Klettertraining: Boulder Trainer

Die Boulder Trainer App ist bislang nur für IOS erhältlich. Viele Boards mit numerierten Griffen sind enthalten, was das Speichern von Übungen erleichtert. Weniger gut: Es gibt nur eine Beispiel-Übung, die gern abstürzt. Die Sprachunterstützung beim Timer kann nerven.

Apps für Klettertraining: Climb Coach

Gute Anleitungen und Videos zu jeder Übung, Fortschrittstatistik und vieles mehr: Der Climb Coach bietet für 2,99 Euro eine tolle App mit Übungen am Fingerboard (für Beastmaker konzipiert, Übertragung auf andere Boards aber leicht möglich). Auch geeignet fürs Training am Campusboard, für Boulder, Routen und Zirkel; dazu gibt's einen Timer. Nur für IOS erhältlich.

Apps für Klettertraining: Climb Training

Wir finden die Climb Training App etwas wirr und nicht sonderlich hübsch anzuschauen, und die Übungen teils skurril. Dafür bietet die App zig von ihnen mit knappen Videos. Trainingspläne und Statistiken können erstellt werden. Für 10,99 Euro bekommt man aber nicht mal einen Timer.

Apps für Klettertraining: Core Training

Die kostenlose Basis-App (nur für IOS) ist nutzlos, im 12,99 Euro teuren Komplettpaket turnt der italienische Topboulderer Christian Core persönlich alles vor. Dazu gibt's Trainingspläne für Bouldern, Routen und Wetttkampf sowie ein leicht esoterisches Mentalvideo, aber keinen Timer.

Apps für Klettertraining: Hangtimer

Ein Timer für IOS, Android und Flash - gratis. Hängezeit, Pausen und Satzzahl können eingestellt werden. Aufmachung und Sound sind recht trashig.

Apps für Klettertraining: Zlagboard

Sicher das umfassendste Paket für IOS und Android. Die Basisversion ist kostenlos, In-Apps für je 4,99 Euro bieten Trainingsprogramme von Profis wie Patxi Usobiaga und den Gimme-Kraft-Machern; dazu gibt's perfekte Anleitungen, Timer und, und, und.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Klettertrainingstools: Boards, Wackelgeräte, Apps