Tipps: Besser Bouldern

Sie können die Fotostrecke mit den Richtungspfeilen der Tastatur bedienen
←   →
Foto: Marinus Coetzee Katrin Kaddi Lehmann bouldern in Rocklands

Besser Bouldern: Tipps

Katrin "Kaddi" Lehmann ist Boulderin, hat Sportwissenschaft und Sporttherapie studiert und ist lizensierte DAV-Routenbauerin. Jüngst hat sie ihren ersten 8b-Boulder klettern können. Wir haben sie gefragt, welche Tipps sie auf Lager hat, um besser zu bouldern... hier kommen sie.

Im Bild: Kaddi in Kingdom in the Sky (Fb 7c), Rocklands

Boulder-Projekte nach Liegefaktor auswählen

Kaddis Tipp Nr. 1: Keinen falschen Respekt vor hohen Zahlen
Mit Une rime stupide (Fb 7c+) habe ich einen für mich schweren Boulder gefunden, der mir liegt. Wenn ich mich von dem Grad hätte einschüchtern lassen, hätte ich ihn eventuell gar nicht probiert. Also: Unabhängig vom Schwierigkeitsgrad einfach Boulder probieren auf die man Lust hat! Weil wer weiß - vielleicht schafft man die Züge sogar, auch wenn eine hohe Zahl dransteht. Und wenn nicht: Schwere Züge probieren macht auch stark! Schaut also nach dem Liegefaktor: Ob einem ein Boulder liegt hängt oft eher vom Style ab als von der Zahl, die dransteht.

Besser Bouldern: Tüfteln macht stark

Kaddis Tipp Nr. 2: Kreativ sein
Es passiert häufiger, dass ich die Standard-Methode für einen Boulder nicht klettern kann. Davon lasse ich mich aber nicht entmutigen. Also: Wenn der offensichtliche Weg einen Boulder zu klettern nicht für einen passt: alles andere ausprobieren! Tüfteln macht stark! Um diesen Boulder (meine erste 7c, leider namenlos, Grampians, Australien) zu schaffen, musste ich die Zwischengriffe, die andere benutzen um weiter zu verlängern, als Griffe festhalten.

Besser Bouldern: Schwächen trainieren

Kaddis Tipp Nr. 3: Schwächen finden und trainieren
Wer klein ist kann nicht genug gut Springen können! Eine meiner Schwächen ist Springen. Und man neigt dazu, das zu trainieren, was man schon gut kann... Was man nicht so gut kann, macht oft nicht so viel Spaß. Aber: Es gibt großes Verbesserungspotenzial beim Trainieren von den Dingen, die man nicht so gut kann - und man wird ein besserer Kletterer.

Besser Bouldern: Mal was anderes machen

Kaddis Tipp Nr. 4: Nicht zu einseitig trainieren
Zwar bouldere ich am liebsten, aber es ist sinnvoll (und macht Spaß!) auch mal was anderes zu machen, alle Spielarten des Kletterns auszuprobieren. Das macht stärker und auch technisch wird man besser. Deshalb gehe ich auch oft mit Seil klettern, wie hier: Slimline (10-) am Waldkopf im Frankenjura.

Besser Bouldern: Reisen!

Kaddis Tipp Nr. 5: Viel am Fels klettern
Logisch: Wenn man am Fels stark sein will, muss man auch viel am Fels klettern. Vor allem aber ist sinnvoll, in viele verschiedene Klettergebiete zu fahren, weil jedes Gebiet einem etwas anderes abverlangt. So trainiert man automatisch unterschiedliche Fähigkeiten. In Norwegen (Bild) ging die Kletterei ganz schön auf den Bizeps...

Besser Bouldern: Blockierkraft

Kaddis Tipp Nr. 6: Blockierkraft trainieren
Gerade wenn man nicht so groß ist, hilft Blockierkraft ungemein viel. Die trainiere ich in der Kletterhalle - aber am meisten Spaß macht es, in Projekten am Fels an meinen Schwächen zu arbeiten. Zum Beispiel in der Route Polski Blues (8a) im Basler Jura: Der weite und sehr maximalkräftige Blockierzug in einen Riss am Ende der Route war für mich die Crux im Durchstieg. Je öfter ich die Route probiert habe, desto besser ging es.

Besser Bouldern: Mental vorbereiten

Kaddis Tipp Nr. 7: Sich innerlich ausrichten
Mentale Vorbeitung, genügend Pause zwischen den einzelnen Versuchen und auch Ruhetage sind wichtig (wobei ich davon nicht immer genug mache). Mir bringt es sehr viel, wenn ich alle Züge eines Boulders im Kopf durchgehe bevor ich ihn probiere - am besten immer wirklich bis zum Ausstieg, weil mir das positive Gedanken bringt. Eine meiner Schwächen ist es Geduld zu haben - genügend Pause zwischen einzelnen Versuchen zu machen und Ruhetage einhalten. Aber wenn ich das schaffe, merke ich den Unterschied! Manchmal brauche ich auch Abstand von Projekten. Zwischen den Versuchen beim Bouldern gehe dann mal spazieren um auf andere Gedanken zu kommen, einfach das Draußensein und die Sonne genießen. Dann kann man wieder mit frischem Kopf angreifen.

Besser Bouldern: in Fontainebleau

Kaddis Tipp Nr. 8: Die beste Kletterschule: Fontainebleau
Klettern in Fontainebleau ist meine Lieblingsschule. Hier lerne ich immer etwas dazu! Sale Affaire assis (Fb 7b+) habe ich den ganzen Tag lang probiert, aber bei fast jedem Versuch habe ich wieder etwas verbessern können. Manchmal kommt es auf den Feinschliff der Bewegungen an. In Bleau lerne ich viel über Stehen, Hooken, Füße richtig setzen und dazu die richtige Körperposition.

Besser Bouldern: Alles geben

Kaddis Tipp Nr. 9: Try hard!
Schwere Boulder oder Routen probieren macht stark! Manchmal konzentriere ich mich sehr auf einen Boulder und darauf, dass ich alles gebe. Wenn Hartnäckigkeit, Geduld, Konzentration und gute Bedingungen zusammenkommen, geht schon was! In Fontainebleau probiere ich gerade Les beaux Quartiers (Fb 8a) und freue mich über jeden kleinen Fortschritt.

Besser Bouldern: mit Freunden

Kaddis Tipp Nr. 10: Spaß haben mit Freunden
Genieße den Bouldertag! Denn ein Klettertag draußen mit Freunden ist das beste - egal ob man sein Projekt schafft oder nicht. Und mit guter Laune klettert man dann auch besser. Hier mit Freunden auf dem Rückweg von den Grampians.
Mehr zu dieser Fotostrecke: Besser Bouldern: 10 Tipps