Dachklettern

Tipps: Klettern im Überhang

Foto: Ralph Stöhr Janja Garnbret bouldert im Überhang beim adidas Rockstars Wettkampf
Wenn es überhängend wird, müssen die Arme ganz schön was leisten beim Klettern. Die wichtigsten Tipps fürs Klettern im Überhang: hier.

Beim Klettern ruht idealerweise das meiste Körpergewicht auf den Füßen. Doch wie funktioniert das im Überhang? Beim Klettern im überhängenden Gelände kommt eine etwas andere Klettertechnik zum Einsatz: Es gilt, sich zwischen den Haltepunkten zu verspannen. Damit wird das Klettern anstrengender.

Um die nötige Power aufzubauen, hilft es, Bouldern zu gehen, und so erstens die nötige Muskulatur zu stärken und zweitens ein Gefühl für das Klettern in überhängenden Wänden aufzubauen. Beim Klettern am Seil fühlt es sich schon einmal seltsam an, die ersten Male im überhängenden Gelände zu klettern - manchmal macht sich gar ein mulmiges Gefühl breit. Dabei ist das Ins-Seil-Fallen im Überhang sogar sicherer als an der geraden Wand, denn die Flugbahn ist frei. Also: Tief Durchatmen und weiterklettern!

Hier geben wir die wichtigsten Tipps, wie das Klettern im Dach und Überhang besser klappt.

Tipps: Klettern im Überhang

08.04.2016
Autor: Stöhr / Burmester
© klettern
Ausgabe 09/2014