10 Tipps: Besser Bouldern in der Kletterhalle

Bouldern in der Kletterhalle (10 Tipps)

Foto: Georg Lenz Bouldern im Dynochrom - Boulderhalle Frankfurt
Bouldern in der Kletterhalle ist ein super Training und es lässt sich viel Spaß haben. Mit diesen Tipps geht's noch besser.

Bouldern macht Spaß. Beim Bouldern trainieren wir den ganzen Körper und auch ein bisschen den Kopf. Die Konzentrationsfähigkeit wird geschult, durch die Arbeit mit dem Körper verbessert sich das Wohlbefinden. Sogar gegen depressive Verstimmungen soll das Bouldern helfen.

Auf nur wenigen Metern verbindet das Bouldern all die faszinierenden Aspekte des Kletterns: Sich festhalten, Bewegungsrätsel lösen, Herausforderungen bestehen und natürlich viel Spaß haben. Man kann mit Freunden an schweren Zügen herumdoktorn oder alleine von Boulder zu Boulder ziehen.

Ob harte Moves im Überhang oder diffiziles Gewichtverlagern auf einer Platte, Bouldern fordert Kopf und Muskeln auf faszinierende Weise heraus. Wir haben zusammengetragen, was beim Bouldern hilfreich und nützlich ist und wie man verletzungsfrei besser wird.

Manche dieser Tipps mögen selbstverständlich erscheinen. Doch haben wir versucht, alle wichtigen Aspekte des Boulderns zu sammeln. Denn nur weil es logisch und vernünftig ist, wärmt man sich noch lang nicht gründlich auf. Aber Achtung, alle unsere Tipps haben eine leistungsfördernde Wirkung!

Mit diesen 10 Tipps wird das Bouldern in der Halle noch besser.

Bouldern in der Kletterhalle (10 Tipps)