Sportklettern: Pushing the Limits

Anak Verhoeven pushing the Limits

Im September eröffnete die Belgierin Anak Verhoeven als erste Kletterin eine 9a-Route – und legte gleich noch eine 9a+ nach.

2017 war dein Jahr: erst Europameisterin im Lead und der Titel bei den World Games, dann als erste Frau eine 9a+ erstbegangen. Wie fühlt sich das an?
Für die beiden Titel bin ich sehr dankbar, auch weil diese Wettkämpfe ja nur alle zwei respektive vier Jahre stattfinden. Bei Wettkämpfen können kleinste Fehler den Unterschied zwischen Gewinnen und Verlieren ausmachen. Draußen klettern ist eine komplett andere Geschichte. Du kannst dir den Fels und die Route aussuchen und bestimmst selbst, wann du einen Versuch startest. Es gibt kein Zeitlimit, kein Publikum, und der Wettbewerb findet nur zwischen dir und dem Fels statt.
 

Foto: Sebastien Richard Anak Verhoeven Sweet Neuf Pierrot Beach

Anak Verhoeven bei der Erstbegehung von 'Sweet Neuf' (9a+).

Sweet neuf ist eine Verlängerung von Sang neuf, die du zwei Tage zuvor erstbegangen hast. Beschreib‘ bitte die Routen!
2016 habe ich Sang neuf drei Tage probiert, wegen schlechten Wetters musste ich dann abbrechen. Die Route ist überhängend mit technisch sehr anspruchsvoller Kletterei und schlechten Tritten. Die Crux kommt erst kurz vor der Kette: ein extremer Schulterzug, wo es volle Körperspannung braucht, um den Fuß hochzusetzen, dann folgt ein winziger Seitgriff und ein Dyno zu einem Slo­per. Diese letzten Züge fühlten sich anfangs so schwer an – ich fragte mich, ob ich die je hinbekommen würde, wenn ich den Rest der Route in den Armen habe. Meine Mutter hatte 2016 alle Sequenzen gefilmt, weshalb ich im September nur einen Tag gebraucht habe, bis ich jede Sequenz auswendig kannte. Am nächsten Tag habe ich Sang neuf (9a) im ersten Versuch gepunktet.

Damit hattest du aber noch nicht genug …
Sébastien Richard, ein Freund von mir und Local, schlug vor, dass ich versuchen solle, Sang neuf mit den verbleibenden 25 Metern von Home sweet home (8c/8c+) zu verbinden. Also habe ich diese 25 Meter mit ihren Deadpoint-Zügen an Crimps und Löchern sowie die Längenzüge am Ende ausgebouldert. Nach einem Ruhetag konnte ich dann erneut Sang neuf klettern. An der Umlenkung konnte ich mit Hilfe eines schlechten Knieklemmers meine Arme ein wenig ausschütteln. Ich war entschlossen, nicht aufzugeben. Als ich dann den Umlenker von Home sweet home geklippt hatte, war ich sehr glücklich. Ich hatte es tatsächlich geschafft!

Warum denkst du, dass Sweet neuf 9a+ ist?
Ich habe La Reina Mora (8c+/9a) im ersten Versuch geklettert. Einige denken, die Route sei 9a. 2016 ist mir die Erstbegehung von Ma belle ma muse gelungen. Die Locals waren sich sicher, dass die Route 9a sein würde. Ich habe sie mit hart 8c+ bewertet. Bisher hat sie erst zwei Wiederholungen, einer sagt „8c+/9a“, einer „soft 9a“. Direkt nach Ma belle ma muse habe ich Sang neuf probiert, und diese Route war deutlich härter. Alle Locals sind sich einig, dass sie 9a ist. Sweet neuf addiert den härtesten Teil von Home sweet home (8c/8c+), ohne Henkel oder gar No-Hand-Rest an der Kette von Sang neuf. Deshalb glaube ich, dass Sweet neuf 9a+ ist. Ich hoffe, dass andere Kletterer Sweet neuf versuchen und ihre Meinung äußern.

Der Slogan deiner Webseite ist: „Anak Verhoeven – Climbing for Jesus“. Wie verbindest du Klettern mit deinem Glauben??
Mein Glaube bedeutet mir so viel, dass ich ihn nicht getrennt von irgendetwas, das ich tue, sehen kann. Und da Klettern eine große Rolle in meinem Leben spielt, fällt es zwangsläufig mit meinem Glauben zusammen. Wenn ich eine Tänzerin oder Musikerin wäre, hätte ich genauso den Wunsch, alles, was ich tue, für den Ruhm Gottes zu tun.

Was sind deine nächsten Ziele? Wie sieht es mit Olympia 2020 in Tokio aus?
Den Rest der Saison werde ich mich auf die Lead Worldcups fokussieren. Ich hoffe, dass ich mich noch verbessern kann! Hinsichtlich Olympia habe ich mich aber entschieden, dass Tokio kein Ziel für mich ist. Ich bin immer eine Lead-Kletterin gewesen und so soll es auch bleiben!

Foto: Sebastien Richard Anak Verhoeven in Siurana

Anak Verhoeven (Bio)

Früh übt sich! Anak Verhoeven klettert seit ihrem vierten Lebensjahr, mit Zehn bestritt sie ihre ersten Wettkämpfe. 13-jährig punktete die Belgierin ihre erste 8a, die erste 8c folgte mit 17. 2015 schaffte Anak mit Era Vella in Margalef ihre erste 9a. 2017 nun der nächste Schritt: Erst gewann sie im Juli den Europameister-Titel im Lead, kurz darauf folgte ihr Sieg bei den World Games. Im September gelang Anak die Erstbegehung von Sang neuf (9a) im Gebiet Pierrot Beach im Vercors, zwei Tage später dann auch die Erstbegehung der Verlängerung – Sweet neuf (9a+).

15.12.2017
Autor: Steffen Kern
© klettern
Ausgabe 8/2017