Zelte im Test

Testbericht: Tatonka Alaska 2 XL


Zur Fotostrecke (37 Bilder)

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka
Tunnelzelte mit verlängerter Apsis - wie das Tatonka Alaska 2 XL - eignen sich gut für Schlechtwettergebiete.
Zu den getesteten Produkten

klettern Logo Testurteil

Testurteil sehr gut

Verkraften solche Zelte dann auch noch Sturmböen, sind sie prädestiniert für Treks durch Lappland, Island und Co. – so wie das Tatonka Alaska 2 XL. Selbst von der Breitseite angestürmt hält es über 120 km/h aus, wird zwar eingedrückt, geht aber nicht zu Bruch. Auch der Nässeschutz überzeugt: Boden und Überzelt halten dicht, die Lüfter lassen sich schließen. Da passt es gut, dass der Tunnel mit 4,1 Kilo gerade noch nicht zu schwer ist für Touren durch die nordischen Weiten und er auch im Innenraum mit viel Platz, Helligkeit und Sitzhöhe punktet.

Wetterschutz:
Topwerte vor der Windmaschine und absolut nässefest – perfekt!

Komfort:
Viel Platz, heller Raum und große Apsis. Fein: der zweite Eingang.

Technische Daten des Test: Tatonka Alaska 2 XL

Preis: 320 Euro
Gewicht: 4140 g
Wassersäule Boden: 10.000 mm
Windstabil bis: 90/>120 km/h*
Aufbauprinzip: Außenzelt zuerst
Nutzfläche: 2,8 qm**
Nutzlänge: 210 cm

* Erster Wert: Zelt steht noch sauber, zweiter Wert: Zelt wird auf Boden gedrückt. ** Innenzeltfläche in 25 cm Höhe.

Wetterschutz

Komfort

Auf-/Abbauprozedur

Gewicht/Packmaß

Qualität

Zeltskizze


Fazit:

Das geräumige, sturm- und nässefeste Tatonka eignet sich gut für Nordlandtreks oder fürs Camp.

Tatonka Alaska 2 XL im Vergleichstest

12 Zweipersonenzelte im Test Foto: Boris Gnielka

12 Zweipersonenzelte im Test

Der ultimative Zelttest: auf dem Prüfstand in der Natur und vor einer riesigen Windmaschine (plus Videos).


Tatonka Alaska 2 XL im Vergleich mit anderen Produkten

09.02.2011
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2010