Zelte im Test

Testbericht: Salewa Sierra Leone


Zur Fotostrecke (37 Bilder)

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka
Der Zeltklassiker schlechthin: Das wetterfeste Kuppelzelt Sierra Leone von Salewa. Die aktuelle Version ist etwas schwer.
Zu den getesteten Produkten

klettern Logo Testurteil

Testurteil gut

Die aktuelle Version wiegt zwar mit über vier Kilo recht viel, ist aber auch sehr komfortabel: Das Zelt bietet viel Platz im Innern und in den Apsiden. Deren Eingänge lassen sich auf ganzer Breite öffnen – gut bei Wärme oder hübschen Aussichten. Die Innenzelteingänge könnten jedoch größer sein. Bei Wind und Wetter ist das Salewa ein solider Partner, Regen, Schnee und Bodennässe haben dank kräftiger Beschichtungen und schließbarer Lüfter keine Chance. Auch vor der Windmaschine steht das Zelt gut, es wird erst bei 90 Sachen unbeschädigt flachgedrückt.

Wetterschutz:
Sehr hoch, legt sich im Sturm rasch
flach, bleibt aber unbeschädigt.

Komfort:
Viel Platz, ein helles Innenzelt und
große Apsiden sorgen für Komfort.

Technische Daten des Test: Salewa Sierra Leone

Preis: 280 Euro
Gewicht: 4080 g
Wassersäule Boden: 10.000 mm
Windstabil bis: 80/90 km/h*
Aufbauprinzip: Innenzelt zuerst
Nutzfläche: 2,6 qm**
Nutzlänge: 200 cm

* Erster Wert: Zelt steht noch sauber, zweiter Wert: Zelt wird auf Boden gedrückt. ** Innenzeltfläche in 25 cm Höhe.

Wetterschutz

Komfort

Auf-/Abbauprozedur

Gewicht/Packmaß

Qualität

Zeltskizze


Fazit:

Etwas schweres, aber komfortables
und wetterfestes Kuppelzelt
für Trek und Camp. Fairer Preis.

Salewa Sierra Leone im Vergleichstest

12 Zweipersonenzelte im Test Foto: Boris Gnielka

12 Zweipersonenzelte im Test

Der ultimative Zelttest: auf dem Prüfstand in der Natur und vor einer riesigen Windmaschine (plus Videos).


Salewa Sierra Leone im Vergleich mit anderen Produkten

09.02.2011
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2010