Zelte im Test

Testbericht: Rejka Zatara Light


Zur Fotostrecke (37 Bilder)

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka
Das Reijka Zatara Light ist ein leichtes, günstiges Zelt vor allem für Bergtouren.
Zu den getesteten Produkten

klettern Logo Testurteil

Testurteil gut Kauftipp

Abstriche muss man nur beim Raumangebot machen, geht es im Innern doch recht beengt zu. Mit 1,85 Metern nutzbarer Länge ist das Zelt nichts für Große. Doch der Rest stimmt: Material- und Verarbeitungsqualität sind hoch, es gibt genug Stauraum in den Apsiden, spannbare Heringsschlaufen für leichten Aufbau und viel Wetterschutz. Vor der Windmaschine hält das Zelt 100 Sachen aus. Darüber legt es sich flach, bleibt aber ganz und weiter einsatzfähig. Auch Bodennässe oder Regen sind kein Problem. Doch das Beste kommt noch: Das Rejka wiegt nur 2,5 Kilo – ideal für Bergtouren.

Wetterschutz:
Geht bei ca. 100 km/h in die Knie, bleibt aber ganz. Top Nässeschutz.

Komfort:
Kleines, recht dunkles Inneres und
niedrige Eingänge kosten Punkte.

Technische Daten des Test: Rejka Zatara Light

Preis: 250 Euro
Gewicht: 2510 g
Wassersäule Boden: 10.000 mm
Windstabil bis: 80/100 km/h*
Aufbauprinzip: Innenzelt zuerst
Nutzfläche: 2,0 qm**
Nutzlänge: 185 cm

* Erster Wert: Zelt steht noch sauber, zweiter Wert: Zelt wird auf Boden gedrückt. ** Innenzeltfläche in 25 cm Höhe.

Wetterschutz

Komfort

Auf-/Abbauprozedur

Gewicht/Packmaß

Qualität

Zeltskizze


Fazit:

Wer Komforteinbußen verkraften kann, erhält ein leichtes, günstiges Zelt vor allem für Bergtouren.

Rejka Zatara Light im Vergleichstest

12 Zweipersonenzelte im Test Foto: Boris Gnielka

12 Zweipersonenzelte im Test

Der ultimative Zelttest: auf dem Prüfstand in der Natur und vor einer riesigen Windmaschine (plus Videos).


Rejka Zatara Light im Vergleich mit anderen Produkten

09.02.2011
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2010