Zelte im Test

Testbericht: Marmot Asgard 2 P


Zur Fotostrecke (37 Bilder)

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka
Das Marmot Asgard 2P ist zwar ein schweres, aber stabil im Sturm stehendes Zelt für Touren in extremen Gefilden.
Zu den getesteten Produkten

klettern Logo Testurteil

Testurteil gut

Denn hier spielt seine steife Form, durch fünf Gestänge getragen, ihre Vorteile aus, sorgt für viel Platz und komfortables Wohnen – selbst wenn draußen Stürme toben. Nichts wackelt oder wird eingedrückt. Lange Zeit merkt man gar nicht, dass es draußen windet. Erst bei 130 Sachen bricht ein Gestänge – das der Apsis. Doch bevor das Zelt steht, muss man es aufbauen – und das dauert, die fünf Bogen wollen gefädelt und gespannt werden. Und getragen: Asgard wiegt 4,5 Kilo. Für eine Flaute region zu viel. Doch beim ersten Sturm hat sich die Schlepperei gelohnt!

Wetterschutz:
Steht wie ein Fels im Sturm. Apsislüfter nicht schneedicht schließbar.

Komfort:
Drei Eingänge, viel Platz und hohes, straffes, helles Innenzelt – top!

Technische Daten des Test: Marmot Asgard 2 P

Preis: 600 Euro
Gewicht: 4560 g
Wassersäule Boden: 10.000 mm
Windstabil bis: 120/>120 km/h*
Aufbauprinzip: Innenzelt zuerst
Nutzfläche: 2,8 qm**
Nutzlänge: 194 cm

* Erster Wert: Zelt steht noch sauber, zweiter Wert: Zelt wird auf Boden gedrückt. ** Innenzeltfläche in 25 cm Höhe.

Wetterschutz

Komfort

Auf-/Abbauprozedur

Gewicht/Packmaß

Qualität

Zeltskizze


Fazit:

Schweres, aber stabil im Sturm stehendes, sehr komfortables Zelt für Touren in extremen Gefilden.

Marmot Asgard 2 P im Vergleichstest

12 Zweipersonenzelte im Test Foto: Boris Gnielka

12 Zweipersonenzelte im Test

Der ultimative Zelttest: auf dem Prüfstand in der Natur und vor einer riesigen Windmaschine (plus Videos).


Marmot Asgard 2 P im Vergleich mit anderen Produkten

09.02.2011
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2010