Zelte im Test

Testbericht: Zelt Hilleberg Kaitum


Zur Fotostrecke (37 Bilder)

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka

 

outdoor-Zelttest  Juli 2010
Foto: Boris Gnielka
Wetterfestes, komfortables Zelt für Treks in unwirtlichen Regionen. Mit drei Kilo ist es darüber hinaus auch extrem leicht.
Zu den getesteten Produkten

klettern Logo Testurteil

Testurteil überragend

Selbst das Gewicht: Es ist mit drei Kilo für ein Zelt dieser Größe extrem leicht. Dabei wurde an nichts gespart: Die kräftig beschichtete Bodenwanne garantiert trockene Hintern über Jahre, das zähe, hochreißfeste Außenzelt wird auch nach einer Dekade seinen Dienst verrichten, und die großen, schneedicht von innen schließbaren Lüfter sorgen für gutes Raumklima. Keine Frage: Das alles kostet – zudem das Kaitum nicht in Asien gefertigt wird. Doch bei intensivem, langjährigem Gebrauch macht es sich bezahlt.

Wetterschutz
Steht bis 110 km/h im Sturm und wehrt Nässe oder Schneetreiben ab.

Komfort
Sehr langes, großes und helles Inneres, top Belüftung, große Apsiden.

Technische Daten des Test: Hilleberg Kaitum

Preis: 800 Euro
Gewicht: 2950 g
Wassersäule Boden: 10000 mm
Windstabil bis: 110/>110 km/h
Aufbauprinzip: Außenzelt zuerst
Nutzfläche: 2,8 qm**
Nutzlänge: 225 cm

* Erster Wert: Maximalspeed, bis zu dem das Zelt stabil steht; zweiter Wert: Zelt wird stark ein- oder flachgedrückt. **Innenzeltfläche in 25 cm Höhe.

Wetterschutz

Komfort

Auf-/Abbauprozedur

Gewicht/Packmaß

Qualität

Zeltskizze


Fazit:

Absolut wetterfestes, komfortables und leichtes Zelt für Treks in unwirtlichen Regionen – perfekt!

Zelt Hilleberg Kaitum im Vergleichstest

12 Zweipersonenzelte im Test Foto: Boris Gnielka

12 Zweipersonenzelte im Test

Der ultimative Zelttest: auf dem Prüfstand in der Natur und vor einer riesigen Windmaschine (plus Videos).


Zelt Hilleberg Kaitum im Vergleich mit anderen Produkten

09.02.2011
Autor: Boris Gnielka
© outdoor
Ausgabe /2010