Allround-Steigeisen

Steigeisen: Aktuelle Allround-Modelle plus Tipps zum Steigeisenkauf

Eisklettern - Steigeisen
Foto: Will Gadd
Wer im Hochgebirge unterwegs ist, kommt ohne Steigeisen nicht aus. Wir stellen drei Allroundmodelle vor und geben Tipps zum Steigeisenkauf.

Wer Felsklassiker wie den in der Juli/August-Ausgabe von klettern beschriebenen Grand Capucin erreichen will, kommt ohne Steigeisen nicht zum Einstieg, von klassischen Hochtouren oder Eiswänden ganz zu schweigen. Doch auch hier sind durch die warmen Sommer die Anforderungen an die Steigeisen eher gewachsen. Wo noch vor Jahren eine griffige Firnauflage das Vorwärtskommen erleichterte, glänzt heute oft blankes, hartes Eis.

Abgesehen von extremem Mixedgelände und steilem Wasserfalleis ist man im Gebirge mit Allroundsteigeisen immer noch am besten beraten. Sie decken den ganzen Bereich von der Gletscherwanderung bis zu steilen Eisflanken und Couloirs ab. Ein klassisches Allroundsteigeisen hat zwölf Zacken, obgleich sich bei modernen Modellen inzwischen noch die eine oder andere Zacke hinzugesellt hat. Die Frontzacken der hier vorgestellten Steigeisen stehen horizontal, was ihnen in Belastungsrichtung mehr Fläche und euch damit in weicherem Eis oder hartem Firn mehr Halt verleiht. Wie bei extremeren Steigeisen haben einige Hersteller das zweite Frontzackenpaar weiter nach vorn ausgerichtet. Dies bringt in steilen Passagen deutlich mehr Sicherheit und Komfort. Beim Abstieg sorgen dann die quer stehenden Zackenpaare für Halt. Bei den meisten Steigeisen sind es vier Stück.

Wichtig ist, dass das Steigeisen zum Schuh passt, und den modernen, asymmetrischen Schuhformen mit stark gewölbten Sohlen Rechnung trägt. Nahezu alle modernen Steigeisen sind mit gewölbten Frontteilen und gekrümmten Stegen versehen. Bei Schuhen ohne Sohlenrand kommen Körbchenbindungen mit Plastikfassungen hinten und vorne zum Zuge. Sie ermöglichen die Fixierung auch an nicht steigeisenfesten Trekkingstiefeln. Das andere Extrem sind die Step-In-Bindungen mit einem Metallbügel vorn und einem Kipphebel hinten. Mit den entsprechenden, steigeisenfesten Schuhen – Sohlendrand hinten, Kerbe vorn – ist dies die am leichtesten zu bedienende Bindungsart. Doch die beste Bindung kann das Eisen nicht sicher und fest am Schuh halten, wenn sie nicht optimal an den Schuh angepasst ist. Richtig eingestellt sollte das unbelastete Steigeisen auch ohne Fixierung am Schuh halten.

Video: Eisklettern im Val di Cogne

Ausrüstung fürs Eisklettern online kaufen

 

Stubai Antistollplatte für Steigeisen
Foto: Stubai Die Antistollplatte von Stubai.

Antistollplatten für Steigeisen

Die Stollenbildung bei feuchtem Schnee ist nach wie vor eine der Hauptursachen von Unfällen beim Gehen auf dem Gletscher, auf Firngraten oder in Firnflanken. Antistollplatten sind also Pflicht. Die einzelnen Systeme reichen von einfachen Gummiplatten bis zu komplexen Formteilen aus mehr oder weniger hartem Kunststoff. Bei fast allen Herstellern werden sie heute beim Kauf mitgeliefert und sind meist sogar schon vormontiert. Mit einem neuen System kommt nun Stubai auf den Markt. Die Stick-On Platten werden bei der Montage verklebt. Neben Platten, die speziell auf Stubai-Steigeisen passen, gibt es auch eine Variante zum selbst zuschneiden. Flache Rahmen vorausgesetzt, lassen sich damit auch ältere Steigeisen nachrüsten.

Ausrüstung fürs Eisklettern online kaufen

Auf der nächsten Seite: Steigeisen skyClimb von AustriAlpin im Überblick

Fotostrecke: Eisklettern in Norwegen

10 Bilder
Eisklettern in Norwegen Foto: Hannes Mair
Eisklettern in Norwegen Foto: Hannes Mair
Eisklettern in Norwegen Foto: Hannes Mair

Inhaltsverzeichnis

09.01.2012
Autor: Volker Leuchsner
© klettern
Ausgabe 10/11/2011