Sicherheit am Fels

Grundregeln zur sicheren Seiltechnik

Manch ernste Unfälle lassen sich durch einige simple Verhaltensregeln vermeiden.

 

Verbindungsexpressschlinge zur Erleichterung des Ablassens
Foto: Ralph Stöhr

Richtig Sichern

- Partnercheck vor jedem Start
- Sicherungsgerät richtig bedienen
- immer eine Hand am Bremsseil, richtige Position der Bremshand beachten
- kein Schlappseil
- Partner möglichst beobachten, immer aufmerksam sichern
- richtige Sicherungsposition wählen:
möglichst leicht seitlich versetzt unter Vorsteiger, nahe an der Wand
- in gestuftem Gelände und bei Aufschlaggefahr auf Bändern oder dem Boden: hart sichern
- in steilerem Gelände, bei Anprallgefahr am Fels: weich sichern
- mit dem Partner kommunizieren

Richtig Umfädeln und Ablassen

- am Umlenker eindeutige Kommunikation über Seilkommandos, Aktionen ankündigen und abstimmen
- nie den Partner ohne ausdrückliche Aufforderung aus der Sicherung nehmen, im Zweifel immer vorher nachfragen
- beim Umfädeln am Umlenker: Selbst-sicherung mit Redundanz
- falls zum Umfädeln Ausbinden notwendig: Einbindeknoten unbedingt vor Lösung der Selbstsicherung genau prüfen
- falls Fixierung des Seils am Gurt mit Verschlusskarabiner: unbedingt verschließen, Verschluss prüfen

 

Prusikschlinge beim Abseilen
Foto: Sarah Burmester

Richtig Abseilen

- beim Erreichen von Abseilstellen an Abbruchkanten: Selbstsicherung oder Seil­sicherung durch Kletterpartner
- an allen Abseilstellen: ständige Selbstsicherung mit Bandschlinge und Verschlusskarabiner
- Abseilstand prüfen und nötigenfalls ergänzen, alte Schlingen ersetzen oder ergänzen
- vor dem Abseilen Abseilgerät und Sicherung mit Kurzprusik prüfen
- beim Abseilen Seil beobachten, verhängte Seile rechtzeitig freimachen
- jedes Seilende mit einem Knoten versehen, falls nicht absolut feststeht, dass das Seil lang genug ist


14.07.2010
Autor: Ralph Stöhr
© klettern
Ausgabe 05 /2011