Leserfrage: Seil zu alt?

Es sieht gut aus, aber hält es auch?

Wann ist ein Seil zu alt, um es zu benutzen? Kann man völlig unbenutztes aber 10 Jahre altes Material mit aktuellen Ausrüstungsmaterialien vergleichen? Welches Risiko birgt ein altes Seil? Wir beantworten Leserfragen.

 

Seil nach Test
Foto: Redaktion klettern Nach dem Seiltest: Der Mantel ist deutlich mitgenommen.

"Habe ein etwa 12 Jahre altes, aber noch vollkommen unbenutztes Seil von einem Bekannten erhalten. Rein äußerlich ist es wie neu. Allerdings habe ich keinerlei Werte zu dem Seil, außer, dass "Edelrid Rope" draufsteht. Es war gut verpackt und Flüssigkeits- und UV-geschützt gelagert über die Jahre. Ist das Seil noch verwendbar?" Christoph, im Forum

Lieber Christoph,
deine Frage dürfte viele Kletterer interessieren, deshalb haben wir beschlossen, sie hier zu beantworten. Die Antwort auf deine Frage ist nicht ganz einfach. Die Firma Mammut gibt zum Beispiel in ihrer Seilfibel an, dass ihre Seile auch unbenutzt spätestens nach zehn Jahren nicht mehr verwendet werden sollen. Selbst mäßiger Gebrauch reduziert die Lebensdauer deutlich (bei ein- oder zweimaliger Benutzung pro Jahr gibt Mammut eine maximale Lebensdauer von sieben Jahren an). Die Seilhersteller müssen solche Angaben zu ihrem Produkt machen und gehen verständlicherweise auf Nummer sicher. Doch ihre Vorsicht hat einen Hintergrund: Das Polyamid, aus dem das Seil besteht, altert auch ohne Benutzung und das Seil verliert einen Teil seiner dynamischen Eigenschaften. Im Extremfall ist dann zu befürchten, dass ein Normsturz nicht mehr gehalten wird. Wobei der Normsturz ein extrem harter Sturz ist, der in der Praxis so kaum auftritt. Dennoch ist davon auszugehen, dass ein zwölf Jahre altes Seil nicht mehr die Werte erbringen wird, die es im Neuzustand hatte. Es wird geringere Sicherheitsreserven mitbringen.

Dass es im „normalen“ Sportkletterbetrieb reißt, ist trotzdem kaum anzunehmen: Pit Schubert hat alte Seile untersucht und dabei festgestellt, dass selbst ein 30 Jahre altes Seil noch einen Normsturz hielt. Er kommt zu dem Schluss, „dass Seile, solange sie bei Sturz nicht über eine Felskante belastet werden, nicht reißen können, auch ein stark gebrauchtes Seil nicht …“ Allgemein empfiehlt er den Austausch des Seiles dann, wenn starke lokale Mantelbeschädigungen auftreten oder der Seilmantel stark aufgescheuert („aufgepelzt“) ist.

Wir können dein Bestreben, möglichst sparsam mit den Ressourcen der Welt umzugehen, verstehen. Wer will schon ein wertvolles Seil in die Tonne treten? Andererseits sind zwölf Jahre eine lange Zeit. Letztendlich ist es auch eine Frage des Gefühls, die jeder für sich selbst abwägen muss. Das Leben eines Kletterers hängt vom Seil ab. Kannst du ruhig und konzentriert klettern, solange du nicht sicher bist, ob dein Seil hält?

Ein günstiger neuer Strick sollte derzeit um die 150 Euro zu haben sein. Viel Geld, aber wenn es wirklich mal hart auf hart ginge und einer würde zu dir sagen: „Zahle 150 Euro oder stirb“, was würdest du tun?

Nachlesen: Schubert, Pit und Stückl, Pepi (2003) "Sicherheit am Berg, Alpin-Lehrplan Band 5"; BLV Verlagsgesellschaft mbH, München

Weiterlesen:

29.03.2008
Autor: Ralph Stöhr
© klettern