Sturzangst abbauen

Die Clip-Drop-Methode

Angst vorm Fallen lässt sich nur mit Fallen kurieren. Allerdings nicht mit spektakulären Riesenstürzen, sondern mit ganz kleinen. Zum Beispiel mit der Clip-Drop-Methode.

 

Jack Geldard stürzt
Foto: Pete Robins Stürzen gehört dazu, auch in Dinbren, Wales.

Wir haben Angst vor dem Unbekannten, vermeiden das Unbekannte, verstärken unsere Angst, und stürzen in der Folge immer weniger oder gar nicht - je nachdem, wie gut wir darin sind, dem Objekt unserer Angst auszuweichen. Wie sollen wir nun unsere Angst verringern, wenn wir jegliche Konfrontation vermeiden?

Das klassische Sturztraining klingt noch viel horrender als ein "normaler" Fall: Mit soundsoviel Schlappseil oder drei ungeklippten Haken sollen wir einfach loslassen? Bescheuert, waghalsig, und auch nicht nötig. Diese Art von Sturztraining ist denkbar ungeeignet, um die Angst vor dem Stürzen tatsächlich abzubauen.

Der wichtigste Aspekt beim Sturztraining ist, das Fallen und unkontrollierte Loslassen zu etwas "Normalem" zu machen. Wenn wir etwas alle Tage erleben, und alle Tage nichts passiert, dann verliert es seinen Schrecken. Wir bekommen Routine, ja, nach einiger Praxis auch Übung und ein - wertvolles - Gespür für tatsächliche und eher eingebildete Gefahren beim Stürzen.

Die Clip-Drop-Methode ist eine von mehreren Möglichkeiten, Sturz-Routine zu erlangen, ohne sich übermäßiger Anstrengung oder ungewöhnlichen Situationen auszusetzen.

Clip-Drop-Methode - so funktioniert's:

  • Such Dir eine Route aus, in der Du Dich wohl fühlst, und die im geraden oder leicht überhängenden Gelände liegt.
  • Klettere bis zum dritten Haken.
  • Ab dem vierten Haken lässt Du jedes Mal nach dem Einhängen (Clip) los (Drop). Anfangs kannst Du Dich mit dem Sicherungspartner absprechen ("Jetzt?" - "OK"), später sollte das Loslassen ganz automatisch und ohne große Vorbereitung funktionieren.
  • Verfahre so mit jedem weiteren Sicherungspunkt. Klippen auf Schulterhöhe, loslassen.
  • Die Stürze in diesem Fall sind sehr klein. Wird Dir langweilig, dann kletterere höher und klippe den Punkt von weiter oben (Brusthöhe, später Hüfthöhe). Wird auch das Dir langweilig, dann hast Du vermutlich schon einen Großteil der Angst verloren.



Das Ziel ist, so häufig ins Seil zu segeln, dass dieser Vorgang normal wird, eventuell sogar Spaß macht. Nicht jegliche Angst wird auf einmal verschwinden, doch wird das "Normalisieren" der Sturzerfahrung sowohl Panik als auch normale Vorstiegsangst bereits vermindern.

Achtung!

Diese Übung sollte nur in sehr gut abgesichertem Gelände durchgeführt werden - idealerweise in einer Kletterhalle. Diese Übung sollte nicht in unbekanntem Gelände oder beim Selber absichern praktiziert werden!