Sportklettern wird vorläufig nicht olympisch

Bye, bye, olympischer Traum? Am 29. Mai wurden drei potenzielle neue Sportarten für die Olympischen Spiele 2020 präsentiert - Sportklettern war nicht dabei.

Am 29. Mai verkündete das Executive Board des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in St. Petersburg die Entscheidung, welche drei Sportarten im Auswahlprozess für die Olympischen Spiele 2020 in die letzte Runde gekommen sind. Sportklettern mit den Einzeldisziplinen Lead, Speed und Bouldern war nicht dabei.

Das Executive Board des IOC empfahl Baseball/Softball, Squash und Ringen, um das Programm von Olympia 2020 zu ergänzen. Zur Wahl standen außerdem Karate, Wakeboarding, Roller Sports, Wushu und Sportklettern. Am 7. September wird unter den drei nun genannten Sportarten eine ausgewählt, um die Olympischen Spiele 2020 zu ergänzen.

Die Vor-Entscheidung am 29. Mai fiel nach 30-minütigen Vorträgen der jeweiligen Sportverbände in einer geheimen Wahl. Marco Scolaris, Präsident der Internationalen Federation of Sport Climbing (IFSC) kommentierte die Entscheidung: "Jetzt ist es Zeit, wieder klettern zu gehen."

 

klettern olympisch? Olympische Ringe
Foto: Gemeinfrei Soll das Klettern olympisch werden?

Die IFSC ist der offizielle internationale Verband des Wettkampfsports Klettern. Sie stützt sich nach eigenen Angaben auf 25 Millionen Kletterer in 140 Ländern weltweit. Neben der IFSC hatte auf nationaler Ebene der Deutsche Alpenverein (DAV) als offizieller Sportverband für den Klettersport in Deutschland die Idee unterstützt, dass das Klettern bei Olympia aufgenommen wird.

Mehr zum Thema Wettkampf-Klettern:

Fotostrecke: Bilder vom Boulderweltcup in Chongquing, China 2013

20 Bilder
Boulder-Weltcup in Chongquing, China 2013 Foto: Heiko Wilhelm
Boulder-Weltcup in Chongquing, China 2013 Foto: Udo Neumann
Boulder-Weltcup in Chongquing, China 2013 Foto: Udo Neumann