Hard Moves 2013: Sensationelles Superfinale in der Wuppertaler Schwimmoper (+ Bilder, Ergebnisse & Videos)


Zur Fotostrecke (18 Bilder)

Hard Moves Boulderwettkampf 2013
Foto: Steffen Kern

 

Hard Moves Boulderwettkampf 2013
Foto: Steffen Kern

 

Hard Moves Boulderwettkampf 2013
Foto: Steffen Kern

 

Hard Moves Boulderwettkampf 2013
Foto: Steffen Kern

 

Hard Moves Boulderwettkampf 2013
Foto: Steffen Kern
Am Samstag, den 2. März, gipfelte die Hard Moves Boulderleague 2013 in der restlos ausverkauften Wuppertaler Schwimmoper in einem prickelnden Superfinale. Bilder & Ergebnisse hier.

Keine Frage: Die Hard Moves Boulderleague 2013 war mit über 4500 Teilnehmern aus 29 Kletterhallen in Deutschland, Österreich, Belgien, der Schweiz und den Niederlanden der größte Boulder-Wettkampf Europas, wahrscheinlich sogar weltweit.

Genauso groß war das Zuschauer-Interesse an dem Mega-Boulder-Event: Kurz nach Beginn des Online-Kartenverkaufs war der Server unter dem Ansturm der Interessenten zusammengebrochen, keine 12 Stunden später war die Wuppertaler Schwimmoper ausverkauft. Nicht schlecht für einen Kletterwettkampf: Dimensionen wie bei einem Konzert der "Toten Hosen".

Am Samstag Nachmittag war es endlich soweit. In der DAV Kletterhalle Wupperwände gaben die jeweils zehn besten Starter (sieben Männer, drei Frauen) aus den teilnehmenden Kletterhallen ihr Bestes, beim abendlichen Superfinale nicht nur als Zuschauer dabei zu sein. Selbst lange Warteschlangen vor den 36 Boulder-Problemen und ein alles umwabender Chalknebel konnten dem Elan und der Stimmung nichts anhaben.

Um 17:45 Uhr standen schließlich die Superfinal-Teams fest: Die Boulderwelt München, das Café Kraft aus Nürnberg, das Camp 4 aus Zweibrücken, das Escaladrome aus Hannover, das RockTown aus Kaiserslautern und die Lokalmatadoren und Titelverteidiger von den Wupperwänden.

Hard Moves Superfinale in der Schwimmoper

Für die sechs Superfinal-Teams mit jeweils zwei Frauen und vier Männern hieß es nun: Pack die Badehose ein. Denn für das Superfinale hatten sich die Veranstalter von Climb-Inn etwas noch nie Dagewesenes ausgedacht: einen "Deepwater"-Soloing-Wettkampf in der altehrwürdigen Wuppertaler Schwimmoper mit über sieben Meter hohen Wänden, Tauchern, einem Unterwassertrampolin und einer perfekten Lichtshow. "Es riecht nach Chlor und Heldentaten", brachte eine Beobachterin die sensationelle Stimmung noch vor Beginn des Superfinals trefflich auf den Punkt.

Heldentaten gab es dann wirklich reichlich zu bejubeln, manch einer schluckte vor laufenden Fernsehkameras allerdings auch mehrfach Chlor, ohne sich zuvor am Topgriff feiern lassen zu können. Und es blieb spannend bis zum Schluss. Erst am sechsten und letzten Superfinalboulder fiel die Entscheidung. Sieger der Hard Moves 2013 wurde das Team vom RockTown Kaiserslautern vor den Seriensiegern aus Wuppertal und dem Team vom Escaladrome Hannover. Gewonnen hat an diesem Abend aber vor allem der Bouldersport. Denn dieses Superfinale zeigte eindrücklich, dass die Hard Moves 2013 nicht nur der größte Boulder-Wettkampf Europas, sondern auch der kreativste und spektakulärste sind. Ein Hoch auf die Veranstalter, die eine tolle Idee zu einem grandiosen Format ausgebaut und dabei weder Kosten noch Mühen gescheut haben. Eine weitere Steigerung für 2014 kann man sich nach diesem Spektakel allerdings beim besten Willen nicht mehr vorstellen. Umso unverständlicher, dass sich bislang noch keine Sponsoren aus der Kletterbranche für dieses Mega-Event zu interessieren scheinen. Allez, liebe Leut!

Video: Hard Moves Finale 2013 Teil 1




Video: Hard Moves Finale 2013 Teil 2




Fotostrecke: Bilder vom Hard Moves Boulderleague Finale 2012

12 Bilder
Hard Moves Boulderwettkampf Wupperwände Foto: Steffen Kern
Hard Moves Boulderwettkampf Wupperwände Foto: Steffen Kern
Hard Moves Boulderwettkampf Wupperwände Foto: Steffen Kern
05.03.2013
Autor: Steffen Kern
© klettern