Reclimbing the Classics: Anna Stöhr und "La Rose et le vampire" (8b)

Foto: Rainer Eder Anna Stöhr klettert La Rose et le Vampire Reclimbing the classics

Fotostrecke

Die großen Klassiker zu wiederholen ist Ziel der Unternehmung "Reclimbing the Classics". Bilder & Info zu Anna Stöhrs Wiederholung von "La Rose et le vampire" (8b).

Unter dem Motto "Reclimbing the Classics" hat Mammut sein Pro-Team auf die größten Klassiker der Welt angesetzt.

Wir berichteten bereits über Jan Hojer in Action Directe (11) und Jakob Schubert in Hyaena (8b). Jetzt hat die österreichische Boulder-Queen Anna Stöhr das Testpiece von Buoux geklettert: La Rose et le Vampire (8b). (Mehr dazu in der Fotostrecke oben.)

Das Klettergebiet Buoux liegt in Südfrankreich in den Bergen von Luberon und war in den 1980er-Jahren die Pilgerstätte für die besten Kletterer der Welt. Dort kletterte Antoine Le Menestrel mit La Rose et le Vampire 1985 den Ultra-Klassiker des Gebiets.

Im April 2014 begab sich die "Mammut Pro Team Athletin" Anna Stöhr zum Tanz mit der Vergangenheit und wiederholte La Rose et le Vampire - die Route, die den vermutlich berühmtesten Kreuzzug der Klettergeschichte birgt.

Mehr Info:

Als »Le Gang des Parisiens«, eine Gruppe junger wilder Kletterer aus Paris, ab 1984 die Felsen von Buoux zu ihrem Spielplatz machte, begann dort das Zeitalter des zehnten Schwierigkeitsgrades. Weil im unteren Wandteil auf einigen Metern keine Griffe vorhanden waren, modellierte Antoine le Menestrel eine der berühmtesten Kletterstellen der Welt – den Kreuzzug. Eine Tat, die heute weltweit Ächtung finden würde, nämlich das Verändern ("Chippen") vom Fels, war damals teilweise üblich.

Nichtsdestoweniger wurde La Rose et le Vampire mitsamt dem künstlichen Kreuzzug zum Inbegriff des Sportkletterns der späten 1980er-Jahre. La Rose et le Vampire zählt bis heute zu den berühmtesten Kletterrouten der Welt. Es war die erste 8b in Südfrankreich, und Kletterer aus aller Welt kamen, um sich an ihr zu versuchen: Viele ließen sich vom Vampir aussaugen, die Rose fanden nur wenige.

Wie komplex die Choreographie von La Rose… angelegt ist und wie grenzwertig die Einzelzüge sind, zeigt die Tatsache, dass die Tirolerin Anna Stöhr, vierfache Gesamtweltcupsiegerin im Bouldern, fast 30 Jahre nach der Erstbegehung ganze vier Tage für den Durchstieg der Route benötigte, die ihr alles abverlangte.

Video: Anna Stöhr klettert "La Rose et le Vampire" (8b)






Mehr zum Projekt "Reclimbing the Classics" unter www.mammut-rockclimbing.ch

Mehr zum Thema: