Lena Herrmann klettert "Klondyke Cat" (11-) im Frankenjura (plus Bilder)


Zur Fotostrecke (12 Bilder)

Lena Herrmann klettert Klondyke Cat 11- Frankenjura
Foto: Enrico Haase

 

Lena Herrmann klettert Klondyke Cat 11- Frankenjura
Foto: Enrico Haase

 

Lena Herrmann klettert Klondyke Cat 11- Frankenjura
Foto: Enrico Haase

 

Lena Herrmann klettert Klondyke Cat 11- Frankenjura
Foto: Enrico Haase

 

Lena Herrmann klettert Klondyke Cat 11- Frankenjura
Foto: Enrico Haase
Die 21-jährige Lena Herrmann hat am 10. April mit "Klondyke Cat" in der Bärenschlucht ihre erste 11- geklettert. Hier gibt's Bilder und ihren Bericht.

Die aus Hildesheim kommende starke Lena Herrmann hat im April mit Klondyke Cat ihre erste 11- klettern können. Ende 2014 hatte sie bereits Cringer (8b+) im Frankenjura und Philipe Cuisiniere (8b+) in Rodellar klettern können.

Bericht von Lena:

"Ich bin der Meinung, dass Schwierigkeitsgrade im Klettersport nicht immer die erste Geige spielen sollten. Oft werden Linie und Spaß außer Acht gelassen. Trotzdem war der 11. Grad für mich eine Art magische Grenze wo ich mir einige Male die Frage stellte, ob ich ihn jemals erreichen werde. Es geht um die Herausforderung mit sich selbst.

Obwohl ich immer mit Leidenschaft beim Klettern geblieben bin und mich stetig verbessern konnte, war ich mir oft nicht sicher, wie weit ich noch kommen werde. Es erschien mir damals schon so abstrakt, nahezu unrealistisch, als mein Papi mir einst sagte, er habe eine 9+ gefunden, die ich vielleicht schaffe. Damit entfachte er bildlich eine Zündkerze und ich begann, mir kleine Projekte zu suchen, immer weiterzukommen und meine Leistungen zu hinterfragen.

Von dem beschriebenen Zeitpunkt an hat es sechs Jahre gedauert, wo ich immer dichter an meine magische Grenze kam und mich über jede Begehung freute, die irgendwie dazu beitrug, sowie über jeden Menschen, der mich inspirierte weiterzumachen.

Letzendlich war es mein Trainer Ralf, der mir von Klondyke Cat an der Bärenschlucht erzählte. Ich hab die Linie schon oft bestaunt und schließlich war ich super motiviert sie mal an zu testen im letzten Winter. Ich habe zwei, drei Tage an der Route verbracht und schnelle Fortschritte machen können aber die Saison neigte sich dem Ende zu und ich fing an zu trainieren.

Der Trainingswinter war anders als andere. Ich habe in Grenoble und Briancon trainiert und war in ständiger Begleitung meines Freundes und seiner fitten Kumpels, wodurch ich unglaublich motiviert war, ständig alles zu geben und neue Dinge zu probieren. ich habe in dieser Zeit vieles richtig gemacht, das Training in Frankreich war unglaublich inspirierend und ich konnte in guter Form zum Projekt zurück kehren.

Acht Klettertage später habe ich die Umlenker klippen können, im Beisein meiner engen Freunde vom Felskader Norddeutschland. Normalerweise fühle ich mich unglaublich beflügelt und glücklich nach einer harten Begehung, aber dieses Mal bin ich mit gemischten Gefühlen am Ausstieg angekommen. Es war wohl das erste Mal, dass mir am Umlenker die Tränen kamen und zwar nicht zu kurz.

Die magische Grenze war geknackt und nicht unwesentlich durch den Willen, meinem Vater davon zu erzählen und zum letzten Mal den Stolz in seinen Augen zu sehen, denn dieser Tag war die letzte Möglichkeit dazu (Lenas Vater verstarb am 7. Mai nach langer Krankheit; Anm.d.Red.). In der Zeit habe ich gelernt, welche Emotionen und Ängste die persönliche Leistung beeinflussen können.

Mein Papa war derjenige, der mich zum Klettern gebracht hat und die Leidenschaft in mir wecken konnte, an meine Grenzen zu gehen. Daher wird mir die Begehung von Klondike Cat immer als einer der emotionalsten Momente in Erinnerung bleiben. Ich bin unglaublich dankbar für die Unterstützung all meiner Freunde, die in dieser Zeit dabei waren. Freude, sowie auch Zweifel oder Enttäuschung mit ihnen zu erleben und zu teilen, ist eigentlich das beste an dem Sport. Ganz egal wo die magische Grenze liegt."

Mehr von und zu Lena auf ihrem Blog lenaherrmann.blogspot.de.

Mehr:

Fotostrecke: Bilder: Fabi Buhl im Portrait

10 Bilder
Fabi Buhl, Boulderer & Alpinkletterer Foto: Archiv Buhl
Fabi Buhl, Boulderer & Alpinkletterer Foto: Stefan Schlumpf
Fabi Buhl, Boulderer & Alpinkletterer Foto: Stefan Schlumpf

Fotostrecke: Bilder: Petzl Roctrip 2014 - Baile Herkulane, Prilep, Meteora, Geyikbayiri,...

35 Bilder
Nina Caprez beim Petzl Roctrip 2014, klettern Türkei Foto: Petzl | La Fouche
klettern beim Petzl Roctrip 2014 Türkei Foto: Petzl | La Fouche
klettern beim Petzl Roctrip 2014 Türkei Foto: Petzl | La Fouche